Nach erfolgreich abgelegtem Examen im Pius-Hospital starten 24 hochmotivierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und ein -pfleger in ihr weiteres Berufsleben. Zum 1. Dezember ist es im Pius-Hospital letztmalig auch möglich, bei entsprechender Vorerfahrung eine verkürzte zweijährige Ausbildung zu absolvieren, bevor im kommenden Jahr die generalistische Pflegeausbildung eingeführt wird.

Wer sich bewerben möchte, kann sich bei Birgit Burkhardt unter Telefon  229-1200 oder birgit.burkhardt@pius-hospital.de melden.

Hoffnung spenden

Gemeinsam gegen Gewalt: 2 000 Euro haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von EWE dem Autonomen Frauenhaus Oldenburg gespendet. Mit seiner Gründung 1977 ist das Autonome Frauenhaus Oldenburg eines der ältesten Frauenhäuser Deutschlands. Sein zentraler Zweck ist es, Müttern und ihren Kindern Schutz vor Gewalt zu bieten. Hierfür bietet es aktuell 20 Plätze. Obwohl der Verein institutionelle Förderung durch die Stadt und das Land erhält, ist er auf weitere Spenden angewiesen.

Hella Schnittker und Anne-Marie Müller vom Team des Frauenhauses haben den Scheck von Carsten Hahn, Vorsitzender des EWE-Gesamtbetriebsrats und Almut Siems, Vorsitzende des Betriebsrats der EWE AG dankend entgegen genommen.

Neugierig bleiben

Auf geht’s: Mit sechs jungen Menschen startet die Volksbank in das Projekt „AZuBi – Arbeit – Zukunft – Bildung“. Die Bildungsinitiative AZuBi richtet sich an Auszubildende und Ausbildungsbetriebe aus den Bundesländern Niedersachsen und Bremen. Die Volksbank war dabei in den vergangenen Jahren regelmäßige Teilnehmerin.

Der Start in das Berufsleben ist der Zeitpunkt, von dem an zum Beispiel aktuelle Informationen über regionale Wirtschaft und Politik konkreten Alltagsbezug für die Auszubilden erhalten. Dieses Wissen vermittelt die regelmäßige Lektüre der Tageszeitung. Denn: Ausbildung verlangt heutzutage nicht nur die Vermittlung von fachbezogenen Inhalten. In allen Bewerbergruppen und Branchen werden fehlende Allgemeinbildung sowie Schwächen in Grammatik, Rechtschreibung und Lesekompetenz festgestellt und müssen nachgeschult werden. Zeitungslektüre bietet die Möglichkeit, diese Defizite gezielt auszugleichen. Daher ist die NWZ bei diesem Projekt mit an Bord.

Gerade bei Berufsanfängern führt das angelesene Wissen zu mehr Lesekompetenz, stärker ausgeprägten sozialen Fähigkeiten und einem signifikant besseren Allgemeinwissen. Wissenschaftliche Studien, die zu bereits abgeschlossenen Auszubildenden-Projekten durchgeführt wurden, belegen dies eindrücklich.

Die Tageszeitung wird den Auszubildenden an die Privatanschrift zugestellt. Die NWZ richtet eine Auftaktveranstaltung aus –so wie jetzt bei der Volksbank –, die die Auszubildenden zum regelmäßigen Zeitunglesen animieren soll.

Gepflegter Preis

Mit einer festlichen Preisverleihung würdigte das Evangelische Krankenhaus gemeinsam mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) die Auszubildende Sarah Bockemann. Sie wurde zur Landessiegerin von „Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“ gewählt. Claudia Schröder, Abteilungsleiterin Gesundheit und Prävention im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung kam extra aus Hannover, um der EV-Preisträgerin zu gratulieren, der Aufsichtsratsvorsitzende der Evangelischen Krankenhausstiftung Olden-burg, Helmut Hartig, die Siegerurkunde und ein Geschenk vom EV überreichte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.