Eversten Umbauen und sanieren oder doch besser die alten Häuser abreißen und dann an selber Stelle neu bauen: Die Raiffeisenbank Oldenburg hat sich an ihrem zentralen Standort an der Hauptstraße in Eversten für den Neubau entschieden. „Eine gute Entscheidung“, freuen sich Raiba-Vorstandsvorsitzender Heiko Frohnwieser und Wilfried Santjer, Leiter Unternehmensservice.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter danken es ihnen, nun in modernen, voll klimatisierten, hell beleuchteten Büros arbeiten zu können – an höhenverstellbaren Schreibtischen. „Als Dienstleister sind unsere Angestellten unser wichtigstes Kapital, sie müssen sich bei der Arbeit wohlfühlen“, weiß der Vorstandschef. Für ein gutes Betriebsklima sorgt auch eine Belüftungsanlage, die theoretisch in einer Stunde die Luft in den Büros 2,5 Mal austauschen kann.

Im Altgebäude bestand laut Santjer ein hoher Investitionsstau, die Gebäudesubstanz sowie Energieeffizienz mussten verbessert werden, ebenso wie die Sicherheitsstandards und Arbeitsbedingungen. Rund 3,5 Millionen Euro hat die Bank investiert, inklusive Renovierung der Schalterhalle und Komplett-Ausstattung aller Büros. Durch die Erneuerung der Elektrik und Beleuchtung sowie den Einsatz eines Blockheizkraftwerks werden laut Santjer die Energiekosten erheblich gesenkt. Die Anforderungen des Brandschutzes hätten zudem im Altbau nicht verwirklicht werden können, fügt er hinzu.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eigentlich hätte die Bank ihren Neubau im Bereich des Erdgeschosses einen Meter weiter entfernt von der Hauptstraße bauen wollen. „Doch dafür bekam unsere Architektin vom Bauamt keine Genehmigung“, bedauert Frohnwieser. Dabei wäre mehr Platz vor dem Gebäude für den Rad- und Fußweg entlang der Hauptstraße auch der Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger gewesen. Das wäre auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisenbank, die ihre Schreibtische nun quasi direkt neben dem Fußweg stehen haben, angenehmer gewesen. Doch die Stadt entschied anders.

Die beiden Gebäude, die abgerissen wurden, stammen aus den 1950er bzw. 1960er Jahren. Die Raiffeisenbank residiert seit 1953 an der Hauptstraße 74. Das Hochhaus wurde 1973 errichtet und in den Jahren 1995/96 umgebaut. Die 1903 gegründete Bank ist in ihrer Geschichte viermal an der Hauptstraße umgezogen. In Oldenburg gibt es drei Filialen, in Bad Zwischenahn und Wiefelstede zusätzlich jeweils eine. Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten übrigens noch nicht. Zum Schluss zieht Anfang nächsten Jahres der Vorstand in seine neuen, an der Hauptstraße im zweiten Stock gelegenen, Büros um.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.