Im Zuge der bundesweiten Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel!“ vom 22. bis 29. September initiiert das ZEHN (Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft Niedersachsen) das Ernteprojekt „Gelbes Band“. Der Niedersächsische Landfrauenverband Weser-Ems ruft Obstbaumbesitzer auf, sich an der Aktion zu beteiligen: Ob Äpfel, Birnen oder Pflaumen – im Spätsommer haben viele Obstsorten Saison und warten darauf, gepflückt oder gesammelt zu werden. Jedoch bleibt so manches ungeerntet. Gemeinsam mit Obstbaumbesitzern der Region möchte der Niedersächsische Landfrauenverband Weser-Ems das Obst vor dem Verderb retten. Das ZEHN verteilt dafür gelbe Bänder an private und öffentliche Obstbaumbesitzer, mit denen gekennzeichnet wird, wo frei geerntet werden darf. Wer teilnehmen möchte, kann sich anmelden unter:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.


     www.zehn-niedersachsen.de/gelbesband 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.