Eversten /Wildenloh Der Wildenloh ist für viele Oldenburger aus dem Stadtwesten ein direkt an der Stadtgrenze liegendes Naherholungsgebiet. Das erklärte die hohe Zahl an Interessierten, die sich vom Revierleiter des Niedersächsischen Forstamtes Neuenburg (Revierförsterei Oldenburg), Stephan Nienaber, durch den Wald führen ließen.

Es war ein Spaziergang der besonderen Art, Nienaber erläuterte, welche Maßnahmen im vergangenen Jahr in dem fast zwei Quadratkilometer großen Waldstück ergriffen wurden und welche vorgesehne sind. Geplant ist eine neue asphaltierte Einfahrt zum Parkplatz am Trimmplatz und Durchforstungen, die eine Fläche von rund neun Hektar ausmachen. Weiterhin sind Pflegemaßnahmen in einem Bereich der 40-jährigen Eichen von 15 Hektar notwendig. Ortsvorsteher Klaus Laumann und Bezirksvorsteher Hermann Lohbeck notierten die aus der Gruppe geäußerte Bitte, Abstellmöglichkeiten für Fahrräder zu schaffen.

Der Wildenloh bietet aber nicht nur Spaziergängern Erholung, Joggern Möglichkeiten zum Laufen und Hundeliebhabern schöne Wege zum Gassigehen, er hat auch einen wirtschaftlichen Nutzen und erfüllt eine wichtige ökologische Aufgabe. „Förster sind immer auf Nachhaltigkeit bedacht und sind somit immer auf der Seite der Natur“, erklärt Nienaber. „Ein Eichenwald“, so erläuterte er weiter, „braucht bis zur Endnutzung rund 200 Jahre.“ Für Arbeiten im Walde sind sehr viele Kriterien zu beachten. Es sollte nicht zu spät im Herbst gearbeitet werden, weil der Boden durch den Regen dann zu weich ist. „Man kann sich die Zeit nicht immer aussuchen“, so Nienaber. Ganz wichtig seien die Brut- und Setzzeiten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit dabei auf der Waldinformation ist auch Waldpädagogin Kerstin Niederheide. Sie weiß, wo der leuchtend blaue Eisvogel seine Bruthöhle gebaut hat, der eigentlich am Wasser lebt. Das Interesse in der Gruppe ist groß. „Was bedeutet das „H“ an dem Baum?“, wird gefragt. „Das ist ein Habitbaum, der bleibt stehen, komme was wolle“, erwidert Nienaber. Was macht man mit einem Baum, der viele Löcher hat und somit etlichen Vögeln Nistmöglichkeiten bietet, aber gefährlich schief gewachsen ist? „Er müsste eigentlich aus sicherungstechnischen Gründen gefällt werden, aber ich lasse ihn noch ein Weilchen stehen und beobachten“, will Nienaber dem Getier Ruhe lassen.

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.