EVERSTEN Abschied ist das falsche Wort, Aufgabe trifft es besser: Nach 29 Jahren übergibt Katharina Sauer ihr Zeitschriften- und Tabakwarengeschäft an der Hauptstraße in Eversten schweren Herzens an jüngere Leute.

Ein Bandscheibenvorfall Anfang Januar und eine schwere anschließende Operation haben die 61-Jährige zermürbt. Die Prognose des Arztes lässt ihr keine Wahl. „Wenn Sie so weitermachen, sitzen Sie bald im Rollstuhl, hat er gesagt“, berichtet die 61-Jährige. Nach der Operation hatte sie so schnell wie möglich wieder arbeiten wollen. Doch die Schmerzen kamen wieder. Sauer: „Das schwere Heben und stundenlange Stehen hinter dem Tresen sind Gift für meinen Rücken.“ Am Sonnabend ist deshalb Schluss mit der Arbeit, dann verabschiedet sie sich von ihren Kunden und Geschäftspartnern mit einem kleinen Sektempfang.

Für die Hauptstraße war sie jahrzehntelang so etwas wie die gute Seele, hatte ein Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Kunden. Aus manchen wurden sogar Freunde. Ihr Tabak- und Zeitschriftenladen war viel mehr als ein Geschäft, es war d e r Treffpunkt. Ihre Liebe gilt auch den Tieren: Vor der Tür steht ein mit Wasser gefüllter Napf für Hunde, im Laden werden gebrauchte Bücher gegen eine Spende fürs Tierheim abgegeben, ihren langjährigen Begleiter Hund „Thämmy“ vermisst sie schmerzlich.

Geboren wurde Katharina Sauer in Rheine, aufgewachsen ist sie in Rheine, später zog sie nach Oldenburg. Der kleine Laden an der Hauptstraße wurde zu ihrem Lebensinhalt, Urlaub kannte sie nicht. „Um 6.30 Uhr räumte ich die Zeitungen und Zeitschriften in die Ständer, um 7 Uhr schloss ich auf und um 18.30 Uhr wieder ab“, beschreibt Katharina Sauer ihren Arbeitsalltag. Das Mittagessen oder Brötchen wurde von benachbarten Kollegen aus der gegenüberliegenden Gaststätte, vom benachbarten Fleischer oder vom Pizzaladen gebracht. Pause gab es für sie nicht. An Sonntagen hat sie kleine Ausflüge in die Umgebung, nach Borkum oder nach Wangerooge unternommen – das musste reichen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

1982 ist Katharina Sauer angesprochen worden, ob sie das Geschäft von Monika und Manfred Schütte neben Schuhmacher Drost übernehmen wolle. Da waren ihre beiden Töchter noch klein. Wenn die Kinder krank waren oder in den Ferien betreut werden mussten, nahm sie sie mit ins Geschäft: „Vorne riefen die Kunden, hinten die Kinder – das war manchmal ganz schön stressig.“ Später zog sie um in die ehemaligen Räume des Eisenwarengeschäfts Paulo an der Hauptstraße.

In ihrer knappen Freizeit singt sie im Gesangverein Teutonia Eversten und fiebert dem Auftritt am Montag, 3. Oktober, ab 15 Uhr im Gasthof Ripken in Streekermoor entgegen. Bereut hat sie den Schritt in die Selbstständigkeit trotz aller Entbehrungen nicht. Sauer: „Der Laden war mein Leben.“ Und deshalb geht sie nicht wie viele andere Menschen mit einem lachenden Auge in den wohl verdienten Ruhestand. In Lingen ist sie nun auf der Suche nach einer neuen Bleibe. An der Hauptstraße hinterlässt sie eine große Lücke . . .

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.