OLDENBURG Kinder in Not brauchen keine theoretischen Diskussionen über „kulturelle Entwurzelung“. Für sie geht es um das reine Überleben. Sie brauchen Hilfe und Geborgenheit und eine Familie, die ihnen beides gibt. Davon sind zumindest die Oldenburger Dr. Steffen Kosian und Dr. Jörg Hennefründ überzeugt, die einen Vortrags- und Diskussionsabend organisieren, auf dem persönliche und organisatorische Fragen rund um die Adoption beantwortet werden sollen. Unter dem Motto „Help a Child“ laden sie für Donnerstag, 24. November, 18.30 Uhr, in die Tagesklinik, Achternstraße 21, ein.

Drei Referentinnen werden aus ihren persönlichen Erfahrungen berichten und außerdem das Adoptionsverfahren an sich vorstellen. „Es handelt sich um ein seriöses Verfahren“, betont Steffen Kosian, der seinen zwei Töchtern aus Haiti ein neues zu Hause gegeben hat. „Auslandsadoptionen unterliegen in Deutschland der Aufsicht durch die Generalbundesanwaltschaft.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.