Für den Betrieb der Volkshochschule soll eine gemeinnützige GmbH gegründet und der Trägerverein in einen Förderverein umgewandelt werden. Das hat die Mitgliederversammlung des Trägervereins der Volkshochschule Oldenburg einstimmig beschlossen. Außerdem sollen Möglichkeiten geschaffen werden, um die Kommunen in die Arbeit der Volkshochschule einzubinden. Dieser Schritt sei kein Ergebnis der Corona-Krise, sondern stehe schon seit mehr als zwei Jahren auf der Agenda des Aufsichtsrates, heißt es in einer Mitteilung. Das Motto des Jubiläumsjahres „Zukunft beginnt heute“ solle auch für diese Weichenstellung gelten. Vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden soll die Umsetzung der Beschlüsse zum Jahreswechsel 2020/2021 erfolgen. Auf der Tagesordnung der jährlichen Mitgliederversammlung stand auch die Wahl eines weiteren Mitgliedes des Aufsichtsrates. Einstimmig gewählt wurde Harald Lesch (links im Bild neben Silke Meyn, Franz-Josef Sickelmann und Udo Unger, v.l. aus dem Aufsichtsrat der VHS), der aus seiner Zeit als Leiter von Marketing und Öffentlichkeitsarbeit im Genossenschaftsverband Weser-Ems und Vorstandsvorsitzender der VR-Stiftung heraus jetzt die VHS Oldenburg aktiv unterstützen möchte.BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.