Betrifft: „Roller-Verleiher wollen losrollen“ (NWZ vom 21. August); zu den Plänen, in Oldenburg E-Scooter anzubieten

Die Energiewende ist längst überfällig. Dass sie zunehmend nicht nur akzeptiert, sondern von jedem zur eignen Aufgabe wird, ist die große Hoffnung. Das kleine „Teufelchen“, der große Verführer, lauert auch hier am Wegesrand. Unter dem Deckmäntelchen „Energiewende“ kommt der E-Roller daher mit neuen Verlockungen.

Im Rausch des Dahinschwebens geraten allzu leicht in Vergessenheit die guten Vorsätze zur Energiewende. Auch der Strom für die neuen Gleiter kommt nicht nur einfach aus der Steckdose und sollte nicht in Spaß, sondern in die Energiewende fließen. Eine Bitte an den Oldenburger Stadtrat: prüfen, ob die für die Roller eingestellten 70 000 Euro Steuergelder zu verantworten sind.

Kurt Müller-Meinhard
Oldenburg

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.