Spielend Leben retten: Das 19. Rotarische Schlosskonzert des Rotary-Clubs Oldenburg-Graf Anton Günther am Dienstagabend war nicht nur eine klangvolle Freude für Besucher des Schlosssaals – die kompletten Einnahmen werden der Initiative „Hilfe direkt Oldenburg – Sierra Leone/West-Afrika“ zugutekommen. Alle Kosten wurden wie in den Vorjahren von den Mitgliedern des Rotary-Clubs getragen.

Ein Grund mehr für die Gäste, die Darbietungen des „Artis Gitarren-Duos“ mit Julia und Christian Zielinski zu genießen. Die beiden Musiker begeisterten mit Werken von Georg Friedrich Händel, Francois Couperin, Johann Sebastian Bach, Gioachino Rossini, Isaac Albeniz und Astor Piazzolla.

Vorstand komplett

Dreimal ist Oldenburger Recht. Zweimal hat der Ortsverband Oldenburg-Nord-Mitte-West des Sozialverbands Deutschland (SoVD) für sich in Anspruch genommen, den Vorstandsposten neu zu besetzen. Die Spitze besteht nun aus Christa Peters als 1. Vorsitzende, Christina Stöver als ihre Stellvertreterin und Jens Schollmann in der Rolle des Schatzmeisters sowie Eberhard Hurka mit Kunigunde Kruthaup-Bartsch als Schriftführerin und Bernd Zipper als Beisitzer.

Treue zahlt sich aus

In einer gemeinsamen Feierstunde mit Vorstand und Kollegen wurden vier Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Raiffeisenbank Oldenburg für ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt. Gisela Kautschor (Betriebs- und Anlagenverwaltung), Heike Lange (Kreditspezialistin), Kurt Stalling (Zahlungsverkehrsspezialist) und Thorsten Schwengels (Vorstand) blicken stolz auf ein Vierteljahrhundert geleistete Arbeit bei der Bank zurück.

In seiner Ansprache nahm Heiko Frohnwieser, Vorstand der Raiffeisenbank Oldenburg eG, die Jubilare und Gäste auf eine Zeitreise in die Vergangenheit mit und stellte die unterschiedlichen Stationen im Berufsleben der Jubilare dar. Er bedankte sich für das hohe Engagement und die beständige Loyalität.

Wissen verbindet

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl in Oldenburg erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit fast 17 Jahren kooperiert die Jade Hochschule mit dem Technion in Haifa, einer renommierten israelischen Universität. Für sein herausragendes und ausdauerndes Engagement um den Studentenaustausch zwischen den beiden Hochschulen wurde jetzt Hillrich Smit-Philipp in Haifa im Rahmen eines Festkolloquiums geehrt. Der Vermessungsingenieur war langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mess- und Auswertetechnik der Jade Hochschule und wird in den Ruhestand gehen.

Die Ehrenurkunde wurde Smit-Philipp im Beisein der niedersächsischen Wissenschaftsministerin, Dr. Gabriele Heinen-Kljajic, ćdie anlässlich einer Informationsreise nach Israel und in die palästinensischen Gebiete das Technion besuchte, von Prof. Dr. Gilad Even-Tzur überreicht. Even-Tzur betreut die Kooperation von israelischer Seite. Prof. Dr. Manfred Weisensee, Präsident der Jade Hochschule, würdigte in seiner Laudatio das außergewöhnliche Engagement Smit-Philipps.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.