Südmoslesfehn Das war knapp: Weil der Vorstand des Ortsvereins Südmoslesfehn komplett von seinen Ämtern zurückgetreten war, stand bei der vergangenen Jahreshauptversammlung sogar schon die Vereinsauflösung zur Debatte. Für den Erhalt sorgte schließlich eine Zwischenlösung: Einige der älteren Vereinsmitglieder stellten sich zur Wahl, bilden nun den neuen Vorstand und verhinderten so, dass der Ortsverein sich auflösen musste. Ohne Vorstand gebe es eben auch keinen Verein, erklärte Werner Albrecht vom Ortsverein im Gespräch mit der NWZ .

Eigentlich wurde an der Spitze des Vereins schon ein Generationenwechsel vollzogen. Schließlich sollten jüngere Vereinsmitglieder künftig die Geschicke des Vereins lenken. Allerdings erklärte Projektmanager Markus Schoon bereits im Januar seinen Rücktritt. 1. Vorsitzender Jörg Harms, 2. Vorsitzende Iris Deichert und Informationsmanager Werner Albrecht hatten ihre Ämter Mitte März zur Verfügung gestellt.

Letztendlich wurde Engelbert von der Pütten zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Gottfried Holters ist neuer 2. Vorsitzender. Holters erklärte aber ausdrücklich, dass er sein Amt für maximal zwei Jahre wahrnehmen wird. Zum neuen Informationsmanager wurde Arnold von der Pütten gewählt. Das Amt des Projektmanagers blieb unbesetzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Mit dem neuen Vorstand gewinnen wir etwas Zeit, um eine jüngere Mannschaft zu finden“, sagte Albrecht. „Wenn wir niemanden gefunden hätten, hätten wir den Verein auflösen müssen.“ Man sei „dringend auf der Suche nach Nachfolgern.“ Zunächst einmal gebühre den neuen Vorstandsmitgliedern aber Dank, dass sie sich bereiterklärten, Verantwortung zu übernehmen und die Arbeitsfähigkeit des Vereins erhalten.

Abgesehen von den Problemen bei der Nachfolgeregelung konnte der Verein aber auf ein durchaus erfolgreiches Jahr zurückblicken. Der ehemalige 1. Vorsitzende Jörg Harms gab einen Überblick über die Aktionen im vergangenen Jahr. So war das Osterfeuer 2015 ein voller Erfolg und auch das ganztägige Sommerfest auf dem Dorfspielplatz kam gut an. Beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft“, erreichte man aber nur Platz fünf.

Werner Albrecht berichtete aus der Projektgruppe Dorfentwicklung. Themen waren unter anderem die Überarbeitung der Bebauungspläne 32, 33 und 34. Die Entscheidung, das Eckgrundstück am Sportplatz mit Schlichtbauten für Flüchtlinge zu bebauen, wurde vom Landkreis vertagt. Zudem hat die Gemeinde ein Haus am Querkanal angemietet und will dort 24 Flüchtlinge unterbringen.

Die Vereinskasse ist gut gefüllt; der Vorstand wurde einstimmig von den Vereinsmitgliedern entlastet.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.