Oldenburg Karl-Heinz Heilig (60) ist in seinem Haus am Quellenweg 83 aufgewachsen, seine Eltern haben es 1953 gebaut. Darin möchte er auch seinen Lebensabend verbringen, das Wohnhaus dafür aufstocken, den ehemaligen Schweinestall erweitern.

Doch mit seinem Plan stößt er bei der Stadtverwaltung auf Widerstand. Grund: Der seit 1969 gültige Bebauungsplan soll durch einen neuen ersetzt werden. Bis dahin werden Bauten nicht genehmigt, eine Veränderungssperre gilt indes nicht.

Ein Streit, wie er in vielen Wohngebieten ausgetragen wird: Die von Rat und Verwaltung geförderte verdichtete Bebauung zur Schaffung von Wohnraum auf der einen, Bestandsschutz innerhalb von Einfamilienhaus-Siedlungen auf der anderen Seite. Karl-Heinz Heilig ist genau dazwischen geraten. Bei einem Ortstermin führte er die Mitglieder des Bauausschusses über sein 45 Meter langes und 13 Meter breites Grundstück. Er zeigte den Besuchern die mehrgeschossigen Häuser, die in der Nachbarschaft auf Grundlage des alten Bebauungsplanes entstanden sind.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Mit dem neuen Bebauungsplan wollen wir den Bau von sogenannten Schiffen verhindern“, erklärte Christopher Festersen, Fachdienstleiter Stadtentwicklung und Bauleitplanung das Ziel.

Für Heilig durchaus nachvollziehbar: „Ich habe mich selbst 1996 an das Bauamt gewandt und eine Veränderungssperre erbeten, um den Bau der Mehrfamilienhäuser auf meinem Nachbargrundstück zu verhindern. Doch geschehen ist damals nichts.“

Was Heilig und Nachbarn zusätzlich verärgert, ist ein sogenannter Grünteppich, der visuell über die Grundstücke gelegt wird und der nicht bebaut werden darf. Heilig: „Auf dem Plan der Stadt führt dieser Grünteppich durch Häuser, die bereits gebaut worden sind.“ Der Teppich schmälere zudem den Wert des Grundstücks. Festersen räumte ein, dass die Pläne des Katasteramtes nicht immer auf dem neusten Stand sind.

Der Bauausschuss will bis zu seiner nächsten Sitzung prüfen, ob im neuen Bebauungsplan textliche Ausnahmen möglich sind – Heilig also ausbauen kann, wie es seinen Vorstellungen entspricht.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.