Oldenburg Die Stadtverwaltung wird dem Punkt Klimaschutz und entsprechenden Informationen auf ihrer Internetseite mehr Gewicht einräumen. Einstimmig sprach sich der Rat dafür aus, den Punkt „Energie & Klimaschutz“ auf der Homepage aufzuwerten. Zudem soll über die Folgen der Überproduktion von Lebensmitteln und über Lebensmittelverschwendung informiert werden.

Mit großer Mehrheit (bei zwei Gegenstimmen der AfD und einer Enthaltung der FDP) sprach sich der Rat für einen jährlichen Wettbewerb der Stadtverwaltung zur kreativen Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen aus. Die dafür und für einen Projektfonds für Kleinveranstaltungen benötigten rund 75 000 Euro pro Jahr würden „an andere Stelle dringender gebraucht“, begründete Lidia Bernhardt das Nein der AfD.

Ebenfalls mit großer Mehrheit (gegen Nein-Stimmen aus CDU, FDP und WFO) wurde eine Ernährungsstrategie für Oldenburg auf den Weg gebracht. Die Verwaltung soll zunächst eine Einschätzung erarbeiten und die nötigen Schritte des Prozesses klären. SPD-Ratsfrau Samantha Westphal warb für eine solche Strategie, „die allen gerecht wird“. In Richtung der Kritiker sagte sie: „Man kann das weglächeln oder als Chance sehen, Konzepte und Strategien zu entwickeln.“ So könne das Thema Ernährung ganzheitlich angegangen und Lebensmittelverschwendung entgegengewirkt werden.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.