Oldenburg Der SPD-Stadtverband fordert günstigere Preise für die städtischen Busse. Die Tarifstruktur sei zu teuer, um auf das eigene Auto zu verzichten, heißt es in einem Konzept des Stadtverbandes für ein neues Park-and-Ride-System (P & R).

In einem Antragspaket für die Kommunalpolitik fordert die SPD konkrete Pläne für Fahrzeug-Stellplätze am Stadtrand. In einem Pilotprojekt sollten ein bis zwei P & R-Plätze an Hauptzubringerstraßen angelegt werden. Angegliedert sein müsse ein Busshuttle-Netz für eine zügige Weiterfahrt in die City.

Wer sein Fahrzeug am Stadtrand abstelle, müsse sich kostenlos im Nahverkehr bewegen können, fordern die stellvertretenden Vorsitzenden Paul Behrens und Wolfgang Weinert. Derzeit müsse beispielsweise ein Ehepaar für eine Hin- und Rückfahrt mit dem Bus mindestens acht Euro bezahlen, rechnet der SPD-Stadtverband vor. Eine Familie mit vier Personen zahle 12,80 Euro.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.