Oldenburg Minus und Minus ergibt leider nur in der Mathematik ein Plus. Die Realität hat andere Regeln. Keine fairen.

Monatelange Corona-Auflagen sind dabei, Kulturschaffende – Institutionen, ebenso wie Selbstständige – zu ruinieren. Damit es auch nach der Krise noch Theater, Konzerte und Lesungen gibt, will die Stadt helfen. Wie genau, wollten betroffene Vertreter verschiedener Einrichtungen und Fraktionssprecher im Kulturausschuss wissen. Zahlen und Daten können weder Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, noch Christiane Cordes liefern. „Wir arbeiten mit Hochdruck an einem Konzept“, sagte die Leiterin des Amts für Kultur, Museen und Sport.

300 000 Euro möglich

„Strukturbrücke“ soll das Hilfspaket für kulturelle Einrichtungen heißen. Bei der letzten Vorstellung des Nachtragshaushaltes wurden 300 000 Euro als Stütze genannt. Genaueres werde man nach der Sommerpause bekanntgeben, berichtete Christiane Cordes weiter. Von der vorerst letzten Sitzung bis September warten zu müssen, fällt vielen im Saal schwer. „Aber“, begründet die Verwaltung, „wir können erst Zahlen nennen, wenn wir wissen, wie viel da ist.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Entscheidung, wer welche Hilfe bekommt, in einer Zeit, in der es alle nötig haben, fällt der Rat. Untätig sitzen die Mitarbeitenden des Kulturbüros indes aber auch nicht herum. „Wir schaffen alternative Formate, mit denen wir gerade Soloselbstständigen zu helfen versuchen über den Sommer zu kommen – als schlanke und schnelle Hilfe“, sagt Christiane Cordes. Eingebunden war sie auch in die Entscheidung, die Internationalen Keramiktage ausfallen zu lassen. Nicht stattfinden wird nach längerer Überlegung auch die Nacht der Museen. Eine Online-Alternative soll angeboten werden.

Nicht ganz leer ausgehen müssen Festival-Fans, die sich auf einen „veränderten Kultursommer“ freuen können. Näheres zur abgespeckten Variante geben die Veranstalter von der Kulturetage demnächst bekannt. Dort sind die Mitarbeiter übrigens, wie in durchweg allen anderen Einrichtungen, in Kurzarbeit.

Diese zwar nicht angenehme, aber existenzensichernde Möglichkeit haben Freischaffende nicht, wie die Vorsitzende des Künstlerverbandes, Martina van de Gey, anmerkt. Soloselbstständige Kreative fallen bei der kommunalen Förderung ebenso durchs Netz wie freie Honorarkräfte – etwa Kunstvermittler in Museen. „All die vielen Einkommensverluste können wir nicht auffangen“, antwortete der OB und verweist auf Gelder von örtlichen Stiftungen und Verbänden, die mit begrenzten Einmalbeträgen auch bereits Kulturschaffenden unter die Arme greifen. Im Notfall bliebe der „klassische Unterstützungsweg“ – zum Arbeitsamt. Einige Institutionen, wie das Staatstheater, zahlt Künstlern anteilig Ausfallhonorare. Kleineren Einrichtungen ist das nicht immer möglich.

Zuschüsse fließen

Gleichgültig ist die Stadtkultur keinem hier. Zuschüsse für wegen der Pandemie nicht abgeschlossene Projekte werden trotzdem voll gezahlt, sagt der OB. „Wir versuchen so kulant wie möglich zu sein“, verspricht er. „Geld was für den Kulturbereich vorgesehen war und nicht ausgegeben wurde, bleibt im Kulturbereich.“ Man müsse aber auch realistisch bleiben, es gehe nicht um wochenlange Ausfälle, sondern um Monate.

Einwürfe von Fraktionssprechern, man solle auch Bundesmittel nutzen, will die Verwaltung „gerne prüfen“. „Das Jahr ist noch nicht zu Ende – und wenn uns gute Gedanken kommen, hindert uns keiner sie umzusetzen“, sagt Jürgen Krogmann.

Lea Bernsmann Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.