+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Auch Bundesrat stimmt zu
Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert

Ofenerdiek Zügig und gut vorbereitet ging die Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Ofenerdiek (BVO) mit 79 Teilnehmern über die Bühne. Hauptthema waren die Vorstandswahlen. Nachdem beim letzten Mal kein 1. Vorsitzender gewählt werden konnte, hatte Bodo Gerdes die Funktion des 1. und 2. Vorsitzenden kommissarisch übernommen. Seit Dienstagabend jedoch hat der BVO einen neuen 1. Vorsitzenden: Ernst Dickermann. Er liebe Ofenerdiek, sagte er.

Neues Ehrenmitglied

Bodo Gerdes ließ sich nur unter der Bedingung zum 2. Vorsitzenden wählen, wenn es wieder fünf Vorstandsmitglieder gibt. Und das funktionierte. Kassenwart wurde Peter Weigel, der bisher die Funktion des 1. Schriftführers innehatte. Diese Funktion übernimmt jetzt Klaus-Dieter Habedank. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt. Hans-Gerd Tabke, langjähriger Vorsitzender des Vereins, wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Bodo Gerdes gab einen umfassenden Bericht über die Tätigkeit des Vorstandes im vergangenen Jahr, das mit einer Mitgliederzahl von 759 Mitglieder (davon 26 Neuzugänge) abschloss. Gerdes berichtete von den Straßenfesten, den verkaufsoffenen Sonntagen und Filmabenden. In die Stadtteilentwicklung hatte sich der Vorstand auch eingemischt. So gab es laut Gerdes Kontakt mit Dr. Sven Uhrhan, dem Nachfolger von Baudezernentin Gabriele Nießen. Man habe auch an einer Sitzung des Bauausschusses teilgenommnen und im Verkehrsausschuss angeregt, den Kreisverkehr an der geplanten Entlastungsstraße über den Fliegerhorst schon auf die Alexanderstraße zu legen und nicht erst in den Bereich des Fliegerhorstes. „Die Resonanz seitens der Stadt war verhalten“, so Bodo Gerdes.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei einem der verschiedenen Bürgerabende hatten die Ofenerdieker auch Oberbürgermeister Jürgen Krogmann unter den Gästen. Die Idee eines Bürgerhauses (eventuell an der Lagerstraße 36) sei ihm vorgestellt worden. Umgesetzt werden könne sie nicht, weil der OB voraussetzt, dass das Bürgerhaus privat betrieben werden muss.

Chronik in Arbeit

Ein großes Thema in diesem Jahr wird das Stadtteil-Jubiläum sein: Ofenerdiek wird 100 Jahre alt. Ein Prospekt ist bereits in Arbeit. Er enthält alles Wissenswerte über den Bürgerverein, über die Aktivitäten und Veranstaltungen. Im Jubiläumsjahr können alle Neumitglieder beitragsfrei dabei sein. Derweil schreibt der Ofenerdieker Fred Vosteen schon fleißig an einer fünfbändigen Chronik mit vielen Informationen und Fotos. Zwei Bände sind bereits fertig. Die Chronik ist aber leider nicht käuflich zu erwerben.

Für 2020 sind wieder viele Veranstaltungen geplant: Dabei soll es auch um Mediensucht bei Jugendlichen gehen, zudem stehen der „Bettelstudent“ und eine Fahrt nach Leeuwarden auf dem Plan.


Mehr Infos unter   www.buergerverein-ofenerdiek.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.