Oldenburg /Berlin Langweilen wird sich Kohlkönigin Johanna Wanka während des Besuchs ihrer Kohlresidenz bestimmt nicht. Dem Wunsch der Bundesministerin für Bildung und Forschung folgend, durfte man Einladungen aussprechen. Sie wünschte sich etwas, was sie womöglich noch nicht während ihrer Zeit als Ministerin in Niedersachsen kennengelernt hatte (NWZ  berichtete).

Verschiedene Einrichtungen haben sich inzwischen gemeldet und die christdemokratische Ministerin zu sich eingeladen: Dazu gehören etwa Anke und Hans-Gerd Hilbers aus der Alten Brennerei in Etzhorn, die der Ministerin ihre Künstlerateliers vorstellen würden, in denen Steinbildhauerin, Grafiker, Tanzen und vieles mehr Platz haben. Außerdem würden Hilbers’ Johanna Wanka gern über ihren 500 Jahre alten Bauernhof führen, der in der 17. Generation bewirtschaftet wird.

Die „kreative Runde“ ist eine Gruppe von Bürgern, die die Stadt bekannter machen möchte und schon mehrmals meteorologische Hochs mit Namen Oldenburgia an den jeweiligen OB verschenkte. Diese Runde will im kommenden Jahr eine Grünkohl-Weltmeisterschaft ausloben und würde die Ministerin gern als Schirmherrin gewinnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Informationszentrum für Elektro- und Informationstechnik (bfe) ist die größte E-Meisterschule Deutschlands und zählt seit 1. März neben Dresden, Bayreuth und Koblenz zum Kompetenzzentrum für „Digitalisierung im Handwerk“ im Land. Es würde sich der Ministerin gern bei einem Besuch vorstellen.

Die Gemeinnützigen Werkstätten laden zu ihrem grünen Projekt auf den Julius-Mosen-Platz ein, das sie vor ihrem Kaufhaus als Gemüsegarten anlegen und im Zuge der Stadtgärten mit den Kaufleuten und Hauseigentümern der Haarenstraße dort fortführen.

Und damit die Kohlkönigin während ihres Sommerbesuchs nicht nur im klimatisierten Auto durch die Stadtteile chauffiert wird, bietet Rikscha-Unternehmer Erwin Juhl an, die Kohlkönigin durch Oldenburg zu fahren, damit sie die Langsamkeit in einer schönen Stadt entdecken und genießen kann.

Bereits zu Anfang des Jahres – nach der Feier in Berlin – hatte sich der Förder- und Freundeskreis des Horst-Janssen-Museums ins Gespräch gebracht und die Ministerin in das Museum eingeladen. Prof. Dr. Johanna Wanka, von Haus aus Mathematikerin, kennt das Museum allerdings recht gut.

Sabine Schicke stv. Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.