Betrifft: „Baumhäuser zum Schlossgarten-Jubiläum“, (NWZ vom 1. Februar)

200. Geburtstag des Schlossgartens – schon ,,die Teilnehmer an der Präsentation der Angebote haben einen beachtlichen Eindruck vermittelt“. Alles jubelt, alles lacht – das Motto: „Euer Garten ist die Welt“ klingt gut, leider ist nur ein Teil des Gartens unsere Welt. Der Küchengarten – immerhin ca. ein Fünftel des Schlossgartens – bleibt für uns Normalbürger ständig verschlossen und darf nur an wenigen Tagen des Jahres betreten werden, denn nur der „Verein der Freunde des Küchengartens“ besitzt das Vorrecht, den Küchengarten, der ja wohl auch zum Schlossgarten gehört, betreten und nutzen zu dürfen.

Das Jubiläum ist eine gute Möglichkeit, endlich den ganzen Schlossgarten für alle Bürger zugänglich zu machen. Das flaue Argument: „...wenn wir den Küchengarten öffnen, werden uns viele Kräuter gestohlen...“ gilt nicht, denn die Verantwortlichen können sich an den für Jedermann offenen Kräuter- und Gemüsegärten u.a. in Celle oder Andernach über deren Erfolge informieren und ein Beispiel als Ansporn nehmen. Dann wäre es eine rundherum gelungene Präsentation des Schlossgartens als unser Garten.

Barbara und Jochen-Gerd           Schulz Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.