Oldenburg Die evangelische Kirchengemeinde Oldenburg-Ohmstede droht damit, die Trägerschaft für fünf Kindergärten zum Jahresende aufzugeben. Weil die Stadt Oldenburg nicht alle anfallenden Kosten für die Kindertagesstätten übernehme, sei im Laufe der vergangenen sieben Jahre ein Defizit „im mittleren sechsstelligen Bereich“ aufgelaufen, sagte Pastorin Andrea Burfeind am Freitag. Sollte die Stadt nicht nachbessern, könne die Kirchengemeinde das finanzielle Risiko nicht weiter tragen. Die Stadt Oldenburg wies die Forderung zurück: „Wir haben ein faires Angebot gemacht.“

Auch die übrigen 16 evangelischen Kitas in der Stadt hätten mit finanziellen Problemen zu kämpfen, sagte Kreispfarrerin Ulrike Hoffmann, die von einem „Notstand“ sprach. Im Unterschied zu den Nachbarkommunen, die alle anfallenden Kosten trügen, habe Oldenburg seine Beiträge seit 2008 budgetiert. Zwar habe die Stadt im vergangenen Jahr nachgebessert, doch reiche dies noch immer nicht aus. „Wir haben es hier mit einem strukturellen Problem zu tun.“

Die Kirche und andere Träger übernähmen mit der Kinderbetreuung eine staatliche Aufgabe, unterstrich Hoffmann. Trotzdem trage die Kirche in ihren Kitas bereits zehn Prozent der Fachpersonalkosten und unterhalte eine eigene Fachberatungsstelle. Dies sei bei anderen Trägern nicht der Fall.

Der Sprecher der Stadt, Reinhard Schenke, sagte, „wir tun uns schwer mit dem Ansinnen der Kirche“. Seit Januar 2016 seien die neuen Förderrichtlinien für die Kitas in Kraft. Diese seien vom Rat der Stadt einstimmig beschlossen worden. Von den 16 Kindertagesstätten-Trägern in der Stadt hätten bis auf die evangelische und die katholische Kirche alle die Verträge unterschrieben. Dennoch sei die Stadt gesprächsbereit. Schon in der kommenden Woche gebe es ein Treffen mit der Kirchenleitung und Vertretern der Stadt.

Kreispfarrerin Hoffmann zufolge betreut allein die evangelische Kirche in der Stadt insgesamt 1.863 Kinder und stellt damit mehr als die Hälfte aller Kita-Plätze in Oldenburg. Außerdem gebe die Landeskirche jährlich rund fünf Millionen Euro für die Arbeit mit Kindern aus. Insgesamt betreut die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg in ihren 110 Kindertagestätten etwa 10.000 Kinder von der Krippe bis zum Hort.

Auch wenn die Kirchengemeinde ihre Trägerschaft zum Jahresende aufgeben sollte, müssten sich die Eltern nicht sorgen, versicherte Pastorin Burfeind. Bis ein neuer Träger gefunden sei, werde die Gemeinde die derzeit 329 Kleinkinder und 75 Krippenkinder weiter betreuen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.