Oldenburg Der Verein für Verkehrsgeschichte möchte seine Pekol-Sammlung nun auf dem Fliegerhorst unterbringen. Eine entsprechende Anfrage des Vorsitzenden Hans-Joachim Luckau leitete Hans-Richard Schwartz, FDP/WFO-Fraktionsvorsitzender, am Montag an OB Gerd Schwandner weiter. Da die Stadt inzwischen Eigentümerin des Fliegerhorstes ist, hofft Luckau auf eine zeitlich befristete Unterstellmöglichkeit (Größe: etwa 600 Quadratmeter). Der Verein wolle auch Pacht zahlen.

Es gehe um 13 alte Fahrzeuge, die derzeit zum Großteil bei Privatleuten untergestellt seien. Wie berichtet, muss der Verein die Halle an der Alexanderstraße räumen. Bislang sollten die Oldtimer einem Ausstellungsprojekt in Hannover als Leihgaben zur Verfügung gestellt werden.

Rainer Dehmer Oldenburg / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.