Oldenburg Der Finanzausschuss der Stadt hat in seiner jüngsten Sitzung die Beschäftigtenvertreter im Verwaltungsrat des Klinikums bestätigt. Pia Uehlemann, Nils Lotze und Frank Hillen werden die Interessen der rund 2800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Aufsichtsgremium vertreten. Die drei Beschäftigten waren im September in das Gremium gewählt worden, mussten aber noch durch den Träger des Klinikums bestätigt werden. Die Wahl war nötig geworden im Zusammenhang mit der Umwandlung des Klinikums in eine Anstalt öffentlichen Rechts im Jahr 2016.

Zur Wahl der Beschäftigtenvertreter lagen vier Listen vor. Auf die Verdi-Liste entfielen die meisten Stimmen. Über sie ziehen der Vorsitzende des Klinikum-Betriebsrates, Nils Lotze, sowie Pia Uehlemann, beide viele Jahre Mitglieder im Aufsichtsrat/Verwaltungsrat, ins Gremium ein.

Platz 2 erreichte die Liste Ärztinnen und Ärzte, die damit den dritten Sitz errungen hat (Frank Hillen). Damit ist erstmal ein Arzt in das Aufsichtsgremium eingezogen.

Neben den drei Beschäftigtenvertretern gehören die Ratsmitglieder Petra Averbeck (CDU), Margit Conty (SPD/Vorsitzende), Jens Freymuth (SPD), Manfred Klöpper (Linke) und Ingrid Kruse (Grüne) sowie OB Jürgen Krogmann dem Gremium an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.