Oldenburg Das Staatliche Gewerbeaufsichtsamt hat auf Kritik an der Messstation Heiligengeistwall reagiert. Die Höhe des Messrüssels sei um 20 Zentimeter auf 1,7 Meter hochgesetzt worden, sagte Dr. Andreas Hainsch vom Amt in Hildesheim, das die Messungen im Auftrag des Umweltministeriums durchführt, auf Nachfrage der NWZ. Die Arbeiten seien am 17. Januar erfolgt.

Einen signifikanten Einfluss auf die Höhe der Messwerte durch die Versetzung sieht Hainsch nicht. „Das haben höhenabhängige Messungen an anderen Standorten gezeigt.“ Die NWZ hatte im Dezember aufgedeckt, dass der Messeinlass einige Zentimeter unter der vorgeschriebenen Mindesthöhe liegt. Die Höhe gilt als ein Faktor für die Schadstoffkonzentration, die nach unten hin tendenziell zunimmt.

Hainsch bestätigt, dass sich die Stickstoffdioxidwerte an der Messstation Heiligengeistwall zuletzt nach unten entwickelt haben. „Ein Trend ist zu erkennen.“ Welche Einflüsse dazu geführt haben, sei aus Sicht des Gewerbeaufsichtsamtes allerdings „nicht ohne Weiteres nachprüfbar“.

Aus den Messwerten für Januar bis Mai, die das Gewerbeaufsichtsamt vorgelegt hat, geht hervor, dass der Stickstoffdioxid-Grenzwert in Hannover und Oldenburg weiter überschritten wird. Die Deutsche Umwelthilfe hat Klagen eingereicht gegen beide Städte, um Sofortmaßnahmen zur Luftreinhaltung – konkret Fahrverbote für bestimmte Fahrzeuge – zu erzwingen. Termine zur Verhandlung der Klagen sind aber bislang nicht absehbar.

Die anhaltende Überschreitung des Stickoxid-Grenzwertes erfordert aus Sicht der Grünen im Landtag Maßnahmen der Landesregierung. Kommunen müssten beim Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, der Infrastruktur für Fuß- und Radverkehr und saubere Antriebe für Busse und Taxen gefördert werden, fordert die umweltpolitische Sprecherin, Imke Byl.

Lesen Sie auch: Luftqualität am Heiligengeistwall - Welche Rolle spielt der Messrüssel?


Ein Spezial unter   www.nwzonline.de/fahrverbote-umweltzonen 
Christoph Kiefer Redaktionsleitung / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.