Oldenburg Der Oldenburger ADFC-Vorsitzende Heinrich Book sieht in den Ergebnissen einen klaren Auftrag für einen beschleunigten Ausbau der städtischen Radwege. Die Corona Zeit hat viele Menschen neu auf das Rad gelockt und wir wollen, dass sich auch die Neuaufsteiger auf dem Rad wohl und sicher fühlen. Leider ist das in Oldenburg nicht der Fall: Die Mehrzahl der Befragten sagt, dass Sicherheit und Komfort beim Fahren fehlt.“ Damit Oldenburg wirklich einladend zum Radfahren werde, brauche es ein Netz aus gut ausgebauten Radwegen. Der Bund habe mit dem Sonderprogramm Stadt und Land dafür ausreichend Mittel zur Verfügung gestellt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Verbesserungen ließen sich indes schon mit kleineren Maßnahmen erreichen, so Book. „Beispielsweise durch konsequente Ahndung von Falschparkern auf Radwegen, mehr Tempo 30 oder fahrradfreundliche Lösungen an Baustellen.“

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.