Oldenburg Mit viel Kreativität begegnen Menschen in Oldenburg den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Ob mit Musik oder Selbstgenähtem – Menschen, die in Einrichtungen auf Besuch verzichten müssen, kann man so Freude bereiten.

Balkonkonzerte

Die Oldenburger Balkonkonzerte und Freiluftaufführungen vor Senioren-, Behinderten- und Pflegeeinrichtungen können fortgesetzt werden. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hat sich dafür eingesetzt. „Gesundheit und Sicherheit der betreuten Seniorinnen und Senioren sowie der pflegebedürftigen und gehandicapten Menschen haben dabei oberste Priorität“, betont Krogmann. „Aber auch die seelische Gesundheit ist wichtig, um Kontakt- und Besuchsverbote gut zu überstehen. Kunst und Kultur können einen Beitrag dazu leisten. Sie machen Mut, bringen Leben und Abwechslung in die Einrichtungen und sichern die kulturelle Teilhabe.“

Bislang beteiligen sich zehn Einrichtungen an dem Projekt. Weitere Senioren-, Behinderten- und Pflegeeinrichtungen können noch teilnehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mehr als 80 professionelle Künstler beteiligen sich an dem Programm. Sie treten vor den beteiligten Einrichtungen auf. Dabei wird Musik, aber auch Pantomime, Schauspiel, Tanz und Akrobatik dargeboten – unter Einhaltung geltender Anordnungen zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeitenden und Kunstschaffenden. Interessierte können sich bei Christiane Maaß, Kulturbüro der Stadt Oldenburg, Telefon  0441/2352319, oder per E-Mail an kulturellebildung@stadt-oldenburg.de melden.

Finanziert werden die Balkonkonzerte und Freiluft-Aufführungen aus Mitteln der kulturellen Bildung und Teilhabe. Gefördert werden sie von der Oldenburger Bürgerstiftung, der Marius Eriksen Stiftung und dem Oldenburgischen Generalfonds, vertreten durch den BVO-Bezirksverband Oldenburg.

Herzkissen

Die ersten Herzkissen wurden jetzt vom Team des Baguette La France dem Deutschen Roten Kreuz an der Bodenburgallee überreicht. Stellvertretend für die Bewohner nahm Daniela Bürger diese mit großer Freude entgegen.

„Nach dem ersten Aufruf konnten wir täglich wundervolle, mit Liebe genähte Herzkissen in unserem Geschäft in Empfang nehmen“, teilt Beate Rumpf mit. „Wir würden uns sehr freuen, wenn dies noch nicht alles gewesen ist und sich viele Oldenburger bereit erklären, ebenfalls ein kleines Herz zum Kuscheln zu nähen, damit wir auch anderen Altenheimen in dieser schweren Zeit eine kleine Freude machen können.“ Die Kissen können in der Hundsmühler Straße 151 abgegeben werden.

Gemeinsam im Nordwesten
Mit diesem Portal bewältigen wir gemeinsam die Krise
Einkaufshilfen, Lieferdienste Und Mehr
Mit diesem Portal bewältigen wir gemeinsam die Krise
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.