Filmfestival Oldenburg
„Woodstock“-Regisseur Michael Wadleigh kommt zum Filmfest

2019 feiert das Woodstock-Festival seinen 50. Jahrestag. Daher ist der Regisseur des oscarprämierten Dokumentarfilms derzeit ein gefragter Mann.

Bild: von Reeken
Schon 2008 war Michael Wadleigh (links, im Gespräch mit Marius-Müller-Westernhagen und dessen Ehefrau Romney) zu Gast beim Filmfest.Bild: von Reeken
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Ein weiterer prominenter Name beehrt das Oldenburger Filmfest: Michael Wadleigh, US-amerikanischer Kameramann und Filmregisseur ist berühmt geworden durch den Dokumentarfilm Woodstock über das gleichnamige Musikfestival. Wadleigh veröffentlichte ihn 1970 und erhielt dafür den Oscar für den besten Dokumentarfilm. Der Streifen wird als „Kulturelles Erbe“ in der „United States Library of Congress“ gelistet. 2019 feiert das Woodstock-Festival seinen 50. Jahrestag.

Wadleigh war bereits zuvor zu Gast in Oldenburg. 2008 ehrte das Filmfest ihn mit einem Tribute.

„Michael sagte mir, dass er derzeit viele Einladungen erhalte, um dieses Jubiläum für einen der größten Filme aller Zeiten zu feiern“, so Festivalleiter Torsten Neumann. Umso größter ist die Freunde über den Kurzbesuch an der Hunte. Während des Oldenburger Filmfestivals wird er Gast der Opening-Gala am Mittwochabend in der Kongresshalle der Weser-Ems-Halle sein.

Das könnte Sie auch interessieren