Film über Erste Hilfe In Oldenburg
Leben retten in Echtzeit – So funktioniert die Rettungskette

Das TV-Team investierte einen kompletten Drehtag für den nachhaltig beeindruckenden Film, der in Kooperation mit Oldenburgs Rettern entstanden ist. Gezeigt wird die Erste-Hilfe-Kette vom Unfall bis zur Versorgung im Klinikum.

Bild: NWZTV
Jede Minute zählt: Das Unfallopfer wird noch vor Ort versorgt – in unserem Erklärfilm, wie auch in der Realität. Jetzt kann die Rettungskette in Echtzeit verfolgt werden.Bild: NWZTV
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Vor genau drei Wochen zeigten die Retter von gleich sieben Oldenburger Hilfsorganisationen, Einrichtungen und Behörden in einzigartiger Allianz auf dem Schlossplatz, wie einfach jeder Laie mit der Herzdruckmassage Leben retten kann.

NWZ-Spezial: Sehen Sie hier zahlreiche (Erklär-)Videos zur ersten Hilfe

Was aber geschieht bei und nach einem Notfall im Hintergrund, welche Personen und Einrichtungen sind involviert – und wie läuft die Rettungskette dann tatsächlich ab? Das TV-Team der NWZ hat in Zusammenarbeit mit Oldenburger Einsatzkräften einen rund halbstündigen und überdies nachhaltig beeindruckenden Film gedreht, der die Rundum-Ereignisse in Echtzeit darlegt.

Das Drehbuch sah dabei folgendes Szenario vor: An der Tonkuhle in Eversten kommt eine Fahrradfahrerin (überzeugend als Opfer, mit Kunstblut dekoriert – Monique Hollje) zu Fall und verletzt sich schwer – Platzwunde am Kopf, Unterarmfraktur, Beckenfraktur. Unter anderem. Ein Ersthelfer wählt den Notruf, folgt den Anweisungen der Großleitstelle. Zeitgleich werden die Rettungskräfte alarmiert. Am Unfallort werden die medizinischen Maßnahmen eingeleitet, das Opfer wird schließlich ins Klinikum gefahren, dort im Schockraum erwartet. Mit mehreren Film-Teams – und dies in starker Kooperation mit den Hauptdarstellern – verfolgten die NWZ-Mitarbeiter das Geschehen zeitgleich an den unterschiedlichen Stationen.

Das könnte Sie auch interessieren