Feier
100 000 Besucher feiern friedlich

Die Polizei zeigt in der Innenstadt deutlich Präsenz. Wildpinkler müssen Bußgeld zahlen.

Bild: Sascha Stüber
Dichtes Gedränge: Die Baumgartenstraße ist eines der Epizentren auf dem Stadtfest.Bild: Sascha Stüber
Bild: Sascha Stüber
Prost: Dieses nette Quartett genießt die Atmosphäre vor den Bühnen.Bild: Sascha Stüber
Bild: Sascha Stüber
Freunde treffen: Am Stadtfest-Donnerstag herrscht regelmäßig entspannte, gute Stimmung.Bild: Sascha Stüber
Bild: Stüber
Beliebt: Die Bowle schmeckt den beiden Frauen.Bild: Stüber
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Es ist, als ob jemand Tore öffnet und die davor wartenden Massen auf einmal in die Stadt strömen. Um 19 Uhr war am Donnerstagabend von jetzt auf gleich knallvoll. Plötzlich herrschte Gedränge, wo wenige Minuten zuvor noch reichlich Platz war. Ein typischer Stadtfest-Donnerstagabend eben – der Tag für die Oldenburger.

Freunde treffen sich nach Jahren wieder, ehemalige Klassenkameraden reisen aus allen Teilen Deutschlands an, Geschwister feiern ein Wiedersehen. Zentrum des Geschehens sind die Burgstraße und der ehemalige CWM-Parkplatz am Abraham.

Doch auch auf den übrigen Plätzen und Straßen sieht man viele bekannte Gesichter. Rund 100 000 Besucher strömten am ersten Stadtfesttag in die Innenstadt, zogen die Veranstalter eine erste Bilanz.

Die Stimmung war friedlich und familiär. Das bestätigte auch Polizeisprecher Stephan Klatte. Die Polizei war mit mehreren Gruppen deutlich erkennbar in gelben Westen in der Innenstadt präsent. „Insgesamt verlief das Stadtfest am Donnerstag bei gutem Besucheraufkommen ohne größere Vorkommnisse“, sagte Klatte. Es wurden acht Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Bedrohung mit Messer, sexueller Belästigung, Verstoß gegen das Waffengesetz und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. Die Beamten stießen auf sechs Jugendliche, die erheblich unter Alkoholeinfluss standen. Nach einem ermahnenden Gespräch konnten die Personen ihren Weg aber eigenständig fortsetzen.

„Trotz zahlreicher Toilettenwagen wurden leider wieder drei Männer angetroffen, die in der Öffentlichkeit urinierten und nun ein Bußgeld von 50 Euro und zusätzlich Gebühren zahlen müssen“, schreibt Klatte.

Die NWZ listet zur Orientierung hier noch einmal alle Toilettenwagen-Standorte auf:
 Lange Straße (Anfang)
 Achternstraße (auf Höhe der Diskothek Metro)
 Kurwickstraße (hinter Leffers)
 Julius-Mosen-Platz
 Haarenstraße (Nähe Woyton)
 Burgstraße/Abraham (Ecke Gaststraße)
 Schlossplatz
 Markt (Kasinoplatz) und
 Kleine Kirchenstraße.

Bei Verkehrskontrollen auf dem Innenstadtring überprüfte die Polizei 36 Autofahrer – ohne Befund: Der höchste festgestellte Atemalkoholwert betrug 0,15 Promille.

Das könnte Sie auch interessieren