Oldenburg Das Gefieder schwarz und weiß. Kurze Schnäbel und große Füße. Erwartungsvoll stehen acht kleine Pinguine – der Größe nach geordnet – aufrecht nebeneinander und recken die Hälse nach oben. Fröhliche Musik läuft im Hintergrund. Nacheinander bekommt jeder einen kleinen Fisch, den sie sofort gierig verputzen. Ein sehr kleiner Pinguin bekommt eine Extraportion. Er hat heute Geburtstag. Er ist eigentlich eine Sie und das Gefieder ein selbstgenähtes Kostüm aus Stoff. Der Fisch ist jedoch echt! Ilse Wolter feiert ihren siebten Geburtstag und strahlt über die Sonderration Fisch, die alle kleinen Pinguine zur Belohnung erhalten. Nun gut, aber Kinder in Pinguin-Kostümen?

Eine Karnevalsfeier kann es nicht sein. Es ist April. Genauer gesagt: der 19. April 1960 und der „Zirkus Phalobautia“ hat anlässlich des 100-jährigen Jubiläums einen Auftritt.

Heute – 60 Jahre später – erinnern lediglich drei Schwarz-Weiß-Fotos an diesen Auftritt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zirkusidee vor über 100 Jahren

„Ich war als Kind im Oldenburger Turnerbund (OTB). Im Rahmen des Projektes „Zirkus Phalobautia“ wirkte ich damals als Pinguin mit“, erzählt die heute fast 67-jährige Ilse Wolter.

Vor über 100 Jahren, im Winter 1875/76 seien ein paar übermütige Turner auf die Idee gekommen, an den Kürabenden Kunststücke auch ohne Geräte zu versuchen.

So entstand der „Zirkus Phalobautia“, der viele Jahre aufgeführt wurde. „Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des OTB wurde der Zirkus im Jahre 1959 und 1960 noch einmal aufgeführt. In beiden Jahren spielte ich als Pinguin mit“, sagt Wolter.

Sie erinnere sich noch daran, dass sie einen Hoola-Hoop-Reifen um ihren Hals kreisen ließ oder auf dem Kopf mit einem Wasserball jonglierte. Neben Zebras und anderen Tieren spielten auch viele andere Figuren mit. Jung und Alt haben in den unterschiedlichsten Rollen an den bunten Bühnenabenden mitgewirkt. „Die Kostüme nähten unsere Eltern, alle waren an diesem Spektakel beteiligt“, berichtet die Oldenburgerin und schaut besonnen auf die drei Fotos, eingeklebt in ein Fotoalbum.

Fotos von 1960 gesucht

„Diese Fotos sind von 1959, vom Jahr darauf habe ich leider keine.“ Deshalb suche sie nun Leute von damals oder Angehörige derer, die Fotos und Filmmaterial aus dieser Zeit haben. Sie hätte gerne mehr visuelle Erinnerungen an diese besonderen Auftritte.

Lang ist´s her, doch wer noch Fotos, Videos oder ähnliches vom „Zirkus Phalobautia“ besitzt, teile diese Kindheitserinnerung mit Ilse Wolter und melde sich bei ihr per E-Mail: ilse.wolter@gmx.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.