Oldenburg Sie kennen sich in Oldenburg aus, wissen viel über die älteren Menschen, die hier leben. Denn sie kommen zu ihnen nach Hause, wenn ein hoher Geburtstag oder ein besonderer Hochzeitstag ansteht: Die Oldenburgs Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher waren in diesem Jahr wieder sehr aktiv. Insgesamt 520 Glückwünsche haben sie überbracht. Nun standen aber sie im Mittelpunkt. Denn, um sich für ihre Arbeit zu bedanken, hatte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann die zwölf Ehrenamtlichen ins Alte Rathaus eingeladen.

Der OB freut sich sehr über das ehrenamtliche Engagement: „Unsere Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher sind für die Stadt Oldenburg unverzichtbar. Durch ihren persönlichen Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern stehen sie für Nähe, Verbundenheit und Verbindlichkeit und werden darin auch durch die zahlreichen positiven Rückmeldungen bestärkt. Ich bin sehr dankbar für dieses ehrenamtliche Engagement und hoffe, dass sie auch weiterhin viel Freude an ihrer Tätigkeit haben.“

Bei dem adventlichen Treffen tauschten sich die Ehrenamtlichen auch über ihre Arbeitserfahrungen aus. Aufgabe der Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher ist es, die Geburtstagsglückwünsche der Stadt an 90-jährige und 95-jährige Bürgerinnen und Bürger sowie zu hohen Ehejubiläen zu überbringen. Ab dem 100. Geburtstag werden sogar jedes Jahr Glückwünsche überbracht. Außerdem holen sie bei besonderen Jubiläen auch Informationen über die jeweiligen Jubilare für den Besuch eines städtischen Repräsentanten ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Team besteht aus acht Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorstehern sowie vier Vertretungen, die sich mit Herz und Seele engagieren. Am längsten dabei ist Gerd-Fredo Hartmann, er gratuliert Jubilaren im Stadtteil Donnerschwee und Ohmstede bereits seit 50 Jahren. Dorlies Meyer, Hans Müller, Reinhard Schielke und Dieter Hannawald üben dieses Ehrenamt bereits seit 15 bis hin zu 28 Jahren aus. In den letzten Jahren sind Linda Mokros, Roswitha Niemann, Gerhard Kindl, Richard Kolb, Hans-Gerd Duis, Klaus Scholl und Ewald Abeln dazu gekommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.