Oldenburg /Delmenhorst Franz-Josef Franke, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes in Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg, wechselt laut Agenturangaben zum Landesverband des Diakonischen Werkes in Oldenburg. Franke werde dort zum 1. April seine neue Stelle als Referent antreten, teilte der evangelisch-lutherische Kirchenkreis am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Der 52-Jährige hatte sich bislang insbesondere für die Bewohner der Problemwohnblöcke 11 und 12 im Delmenhorster Brennpunktviertel Wollepark eingesetzt. Der Wollepark stand zuletzt in den Schlagzeilen, als die Bewohner als Folge eines Streits um unbezahlte Rechnungen monatelang ohne Gas und fließendes Wasser auskommen mussten.Im November wurden die beiden Wohnhäuser schließlich geräumt, da sie für unbewohnbar erklärt wurden.

Darüber hinaus engagierte sich Franke in den vergangenen Jahren wesentlich für den Ausbau der Flüchtlingsarbeit. Seine Nachfolgerin wird Saskia Kamp aus Harpstedt. Die 48-Jährige war den Angaben zufolge zuletzt als Koordinatorin für die Flüchtlingsarbeit bei der Arbeiterwohlfahrt in Delmenhorst tätig.

Lesen Sie zum Thema Wollepark auch:

Delmenhorst riegelt Hochhäuser im Wollepark ab

Wohnblocks sind geräumt und verriegelt

Die Tragödie von Delmenhorst: Getötete Obdachlose aus dem Wollepark

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.