Asta Der Uni Oldenburg
Studenten rufen zur Demo gegen rechte Gewalt auf

Die Kundgebung am Donnerstagnachmittag läuft unter dem Motto „Oldenburg soll bunt – weltoffen – l(i)ebenswert sein!“ Den Studenten geht es dabei nicht um einen Kampf zwischen links und rechts.

Bild: Hauke-Christian Dittrich
Studenten der Uni Oldenburg rufen zu einer Demonstration gegen rechts auf.Bild: Hauke-Christian Dittrich
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Nach den fremdenfeindlichen Ereignissen im sächsischen Chemnitz hat der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Oldenburger Universität für Donnerstag (13. September) zu einer Demonstration gegen rechte Gewalt und für eine offene Gesellschaft aufgerufen.

Es gehe nicht um einen Kampf zwischen links und rechts, sondern um den Streit zwischen der Zivilgesellschaft und denen, die mit ihrem Hass an den demokratischen Grundwerten rüttelten, teilte der AStA am Montag mit. Die Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz unter dem Motto „Oldenburg soll bunt - weltoffen - l(i)ebenswert sein!“ beginnt um 15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren