Oldenburg Vom 2. bis 22. September heißt es in der Stadt „Radeln für ein gutes Klima“ – Oldenburg nimmt in diesem Jahr erstmals an der Aktion Stadtradeln teil. Damit unterstützt sie diesen „Wettbewerb um die fahrradaktivsten Kommunen, der vom Klima-Bündnis, einem Netzwerk zum Klimaschutz, koordiniert wird“, wie es heißt. Das Klima-Bündnis mit Sitz in Frankfurt versteht sich als Netzwerk europäischer Kommunen, das lokale Antworten auf den Klimawandel entwickelt.

Beim Stadtradeln gehe es um den Spaß am Fahrradfahren – gleichzeitig sollen viele Menschen für die Nutzung des Fahrrades im Alltag begeistert werden. So werde das Klima geschont und die Gesundheit gefördert, heißt es in dem Aufruf. Neben dem Wettbewerb gibt es ein Begleitprogramm, das der Radfahrclub ADFC und die städtischen Touristinfo OTM mitgestalten. Der Startschuss fällt am Sonntag, 2. September, um 12 Uhr auf dem Schlossplatz.

Interessierte können sich online anmelden, ein Team gründen oder einem bereits gemeldeten Team beitreten. In den drei Aktionswochen werden alle mit dem Rad zurückgelegten Kilometer gesammelt und online eingetragen. Fragen beantworten Kerstin Goroncy und Andreas Brosig unter Telefon   235-3849 und Telefon   235-3807.


  stadtradeln.de/oldenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.