Oldenburg Der AfD-Kreisverband Oldenburg fordert, den Kramermarkt bereits jetzt für Anfang November 2020 zu planen. Wenn Großveranstaltungen nach dem 31. Oktober gestattet seien, müssten vermutlich die jetzt geltenden Abstands- und Hygieneregeln angewendet werden. „Diese Maßnahmen sind eine große Belastung für Besucher und Veranstalter, aber sie sind umsetzbar“, meint die Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Sprecherin des Kreisverbandes, Lidia Bernhardt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter zur Wahl in Oldenburg erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Verlängerung des Verbotes von Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober hatte auch das Aus für den Kramermarkt bedeutet, der vom 2. bis 11. Oktober stattfinden sollte. Mit einer festen und öffentlich bekannten Planung für den November würde „auch Druck auf die Landesregierung aufgebaut werden, diesen längst nicht mehr angemessenen einschränkenden Maßnahmen endlich ein Ende zu bereiten“, heißt es von der AfD.

Die Partei teile die Einschätzung der Schausteller, die Benachteiligung etwa gegenüber Freizeitparks beklagen, so Kreisverbandssprecher Andreas Paul. „Den Kampf der Schausteller unterstützt die AfD ausdrücklich, auch wenn wir die rechtlichen Chancen, gegen die Verordnung vorzugehen, nicht sehr hoch einschätzen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.