Oldenburg Stolze 1,7 Millionen Euro soll der Mercedes 300 SL „California Outlaw“ wert sein, der dem Oldenburger Unternehmer Thomas Rosier am Wochenende vom Parkplatz eines Nobelhotels am Nürburgring gestohlen worden ist. Dort wollte er den Flügeltürer beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix ausstellen. Daraus wurde nichts, am Sonntagmorgen war das Fahrzeug verschwunden.

Lesen Sie auch: 1,5-Millionen-Auto von Oldenburger am Nürburgring gestohlen

Um es wiederzubekommen, bietet der 54-Jährige jetzt dem Autodieb einen Deal an, wie er der Bild-Zeitung erzählte. 250.000 Euro will er dem Täter geben, wenn der ihm das Auto zurückgibt. Dafür hat er die E-Mail-Adresse „diebstahl300SL@classic-sterne.de“ eingerichtet, über die er mit dem Kriminellen die Übergabe von Auto und Geld verabreden könne.

Rosier geht davon aus, dass das Auto, das für ihn einen hohen emotionalen Wert habe, von dem Dieb ausgeschlachtet und dann in seinen Einzelteilen verscherbelt werden soll. Es sei zu einzigartig, um es als Ganzes zu verkaufen, ohne sich verdächtig zu machen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.