Mit dem Abschlusszeugnis der Ev. Altenpflegeschule verabschiedete Schulleiterin Birgit Voß 19 Prüflinge. Damit ist für die Absolventen die dreijährige Ausbildung zur Altenpflegefachkraft abgeschlossen.

„Altenpflege braucht Leidenschaft“, betonte Voß bei der Abschlussfeier in der Kapelle des Oberkirchenrats am Philosophenweg. Die Aufregung der Prüflinge vor dem Abschluss mache auch deutlich, mit welchem hohen Anspruch und welcher Qualität zur Altenpflegefachkraft ausgebildet werde, sagte Birgit Voß. Alle 19 Absolventen haben bereits Stellenangebote vorliegen.

Künftig im Kreise der Fachkollegen begrüßen kann Birgit Voß Tatyana Bondartseva, Christiane Brod, Sina-Louisa Brunn, Marion Burblys, Miriam Burlager, Selina Hackbarth, Birthe Kayser, Jan Knöttig, Eugen Litau, Dirk Malskorn, Dietmar Manske, Patrycja Misiewicz, Jana Mittnacht, Margit Nauke-Schmidt, Lina Pabel, Stephan Schönberg, Enikö Sorosan, Nicole Sudhop und Michelle Wollenweber.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Verabschiedung

46 Absolventinnen und Absolventen des Kontaktstudiums „Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft“ sind an der Universität feierlich verabschiedet worden. Die Migranten mit akademischer Vorbildung stammen u.a. aus Afghanistan, dem Irak, Kenia, dem Sudan und Syrien. In ihrer Heimat waren sie als Lehrerinnen, Journalisten oder Sozialarbeiter tätig. Das Kontaktstudium hat sie in den vergangenen zehn Monaten auf eine Beschäftigung in pädagogischen oder sozialpädagogischen Arbeitsfeldern vorbereitet. Unter den Rednern waren Prof. Dr. Sabine Kyora, Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Gleichstellung der Universität und Lena Nzume aus dem Fachdienst Zuwanderung und Integration der Stadt.

Krankenhausseelsorge

Zum 1. August tritt Dr. Gunda Holtmann (56) ihren Dienst als katholische Krankenhausseelsorgerin im Pius-Stift an. Geboren in Friesoythe und aufgewachsen in Sedelsberg, hatte sie nach ihrer Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau zwanzig Jahre im elterlichen Lebensmitteleinzelhandel und einige Jahre als Mediengestalterin in Hamburg gearbeitet, schließlich studierte sie Diplom-Pädagogik und arbeitete im Jugendamt des Landkreises Friesland. 2017 schloss sie ihre Promotion im Fachbereich Bildungs- und Sozialwissenschaften ab. Seit Jahren hegte sie den Wunsch, in einer Gemeinschaft und Kirche zu arbeiten. 2016 begann sie ihre dreijährige Ausbildung zur Krankenhausseelsorgerin.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.