Prävention trägt dazu bei, dass Menschen nicht zu Opfern werden. Damit das in Oldenburg möglich ist, gibt es einen Förderverein für den Präventionsrat Oldenburg (PRO). Der hat einen neuen Vorstand gewählt. Torsten Maus (Geschäftsführer EWE Netz), wird weiterhin den Vorsitz führen, Bernd Weber (Geschäftsführer Audi Zentrum Oldenburg) bleibt sein Stellvertreter. Peter Böttger (comes Unternehmensberatung) und Florian Liesenfeld (freiberuflicher Informatiker) wurden wiedergewählt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Hiltrud Boomgaarden (Ex- Leiterin der Ev. Familien-Bildungsstätte und langjährige Sprecherin des Arbeitskreises Kinder und Familie des PRO), Thomas Rieckhoff, Präsident des Landgerichts Oldenburg sowie Harald Lesch (Ex-Geschäftsführer der Volksbank Oldenburg). Im Bild (von links) Peter Böttger, Bernd Weber, Hiltrud Boomgaarden, Thomas Rieckhoff, Florian Liesenfeld und Harald Lesch. BILD:

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.