Wilhelmshaven Es war eine bittere Auswärtspleite, aber OTeV-Trainer Daniel Greulich richtete den Blick direkt nach dem 3:6 im Spitzenspiel beim Wilhelmshavener THC gleich wieder nach vorn. Die erste Saisonniederlage seiner bis dahin auf Rang eins stehenden Tennis-Männer in der Regionalliga Nordost war ärgerlich, aber in puncto Titelgewinn hat sich für die Oldenburger nicht viel verändert.

„Wir mussten das letzte Spiel ohnehin gewinnen“, sagte Greulich am Sonntagabend mit Blick auf das Duell in zwei Wochen auf heimischer Anlage gegen den TC BW Berlin. Der neue Tabellenführer aus der Hauptstadt hat wie der OTeV und der drittplatzierte WTHC jetzt 6:2 Punkte auf dem Konto. „Ein 6:3 reicht uns. Siegen wir 5:4, darf Wilhelmshaven nicht 9:0 gewinnen“, rechnet Greulich mit Blick auf das parallele Spiel des Rivalen von der Jade beim TC SCC Berlin vor.

„Dementsprechend waren die beiden Punkte, die wir im Doppel geholt haben, enorm wichtig. Ein 3:6 ist ein gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass der Gegner mit fünf Ausländern gespielt hat“, erklärte der OTeV-Coach.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Einzel sorgte Vincent Stouff durch ein 6:2, 0:6, 10:7 gegen den Spanier David Perez Sanz für den einzigen Punktgewinn der Oldenburger. „Das war ein genialer erster Satz von ihm – und danach typisch französisch“, meinte Greulich: „Die Franzosen haben irgendwie immer einen Durchhänger.“

Dass die Gastgeber in den anderen Einzeln dreimal im Champions-Tiebreak triumphierten, sorgte für die ärgerliche Note aus OTeV-Sicht. Stefan Seifert vergab beim 6:7, 7:6, 8:10 gegen den Tschechen Michal Konecny im ersten Tiebreak einen Satzball. Jonas König unterstrich seine gute Form, musste sich dem Bosnier Nerman Fatic aber ebenso knapp geschlagen geben (6:3, 5:7, 4:10) wie Mattis Wetzel Yannick Staschen (6:3, 4:6, 9:11). „Das war von beiden die beste Saisonleistung“, sagte Greulich über Wetzels Duell mit dem einzigen Deutschen im WTHC-Team.

Tillmann Erdborries wirkte beim 2:6, 3:6 gegen den Italiener Francesco Vilardo ein bisschen überfordert. Mit dem gleichen Ergebnis unterlag der OTeV-Argentinier Juan Pablo Paz dem Spanier Oriol Roca-Batalla, so dass die Niederlage der Gäste feststand.

Auch im Doppel verlor Paz mit Lasse Muscheites 2:6, 2:6 gegen Roca-Batalla/Perez Sanz, doch die klaren Siege von Seifert/ Wetzel (6:2, 6:4 gegen Konecny/Fatic) und Stouff/Erdbories (6:2, 7:5 gegen Vilardo/Staschen) verbesserte die Ausgangslage der Oldenburger für den finalen Titelkampf.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.