Auto gerät unter Sattelzug – A28 in Richtung Bremen  gesperrt
+++ Eilmeldung +++

Unfall Bei Delmenhorst
Auto gerät unter Sattelzug – A28 in Richtung Bremen gesperrt

OLDENBURG 26 Jahre nicht gesehen und trotzdem wiedererkannt. Der ehemalige Oldenburger Björn Ihle, der heute unter dem Namen Dov Eilon in Israel lebt, feierte ein Wiedersehen mit alten Freunden.

1984, im Alter von 17 Jahren, hat er sie das letzte Mal gesehen. Im Rahmen des Aufbaus einer Partnerschaft zwischen dem israelischen Landkreis Mateh Asher und der Stadt Oldenburg reiste er mit ihnen nach Israel. Zuvor war die Gegengruppe aus Israel 1983 zu Gast in Oldenburg. „Dieser erste Gruppenaustausch war quasi der Grundstein der Partnerschaft zwischen Oldenburg und Mateh Asher“, erzählt Ihle.

Er nahm damals an dem Austausch teil, weil er selbst jüdische Vorfahren hat. Schon als Jugendlicher suchte er Kontakt zur jüdischen Gemeinde und lernte Hebräisch. In Jerusalem wurde er 1988 an der dortigen Musikakademie angenommen. Daraufhin meldete er sich als Einwanderer. Seit 22 Jahren lebt er schon in Israel.

Dort traf er vor kurzem zufällig die zwei alten Gruppenmitglieder Ayala Koppelmann und Yael van Tyn im Supermarkt. „Ich dachte erst, ich guck’ nicht richtig. Aber dann habe ich sie doch wiedererkannt“, freut sich der ehemalige Oldenburger. Sofort sind die alten Freunde auf die Idee gekommen, ein Treffen mit den anderen ehemaligen Gruppenmitgliedern zu planen. „Leider konnten nicht alle kommen“, so Ihle. Doch immerhin sieben Israelis fanden den Weg in die Stadt Naharia. Ihle war der einzige Vertreter der Oldenburger Gruppe.

„Es war ein tolles Erlebnis, diese Leute nach so langer Zeit wiederzusehen“, erzählt Ihle. Über drei Stunden habe man sich über das Leben ausgetauscht. Als besonders beschreibt der ehemalige Oldenburger das Treffen mit Yuval Yechieli, der vor 26 Jahren kein Englisch konnte und auch heute noch keines kann. Da Ihle aber mittlerweile fließend Hebräisch spricht, konnte er sich das erste Mal ausführlich mit Yechieli unterhalten.

Den Kontakt möchten die Gruppenmitglieder nicht mehr abbrechen lassen. Es wurden Pläne für weitere Treffen geschmiedet. Besondere Pläne hat Ihle auch für seine Heimatstadt Oldenburg. Im August möchte er sich hier mit ehemaligen Mitgliedern der Oldenburger Gruppe treffen, mit denen er 1984 nach Israel gereist ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.