Oldenburg Zum elften Mal richtete der Verein für Traditionellen Budosport (VTB) in der Sporthalle Brandsweg das Oldenburger Pokalturnier im Karate aus. Rund 250 Aktive aus ganz Norddeutschland gingen in den Kategorien Kata (Formenlaufen) und Kumite (Kämpfen) an den Start.

„Da auch mehrere Landeskaderathleten teilnahmen, fanden die Begegnungen zum Teil auf sehr hohem Niveau statt“, meinte VTB-Trainerin Heidi Hartmann und attestierte ihren Schützlingen in den starken Teilnehmerfeldern durchweg überzeugende Leistungen. Mit zehn ersten, neun zweiten sowie je zehn dritten und vierten Plätzen war der Gastgeber der erfolgreichste Verein des Turniers.

Je einen ersten Rang im Kata und einen zweiten im Kumite verbuchten Nikita Maksunov (Kinder, männlich, 6 bis 8 Jahre) und Latisha Wallek (Kinder, weiblich, 9 bis 11, ab 5. Kyu). Weitere Kata-Sieger des VTB waren Esma Altan (weiblich, 9 bis 11, 7./6.), Kelvin Schuster (männlich, 9 bis 11), Joelle Kannapin (weiblich, 15 bis 17) und Alexander Schumann (männlich, ab 15).

Im Kumite triumphierten Tara Jahn (weiblich 9 bis 11), Max Schwarting (männlich, 12 bis 14), Eva-Maria Sündermann (weiblich, ab 18) und Maximilian Schmidt (männlich, ab 18).

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.