+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Evakuierung im Stadtteil Friedrich-August-Hütte
Bauarbeiter finden Handgranate in Nordenham

Oldenburg Den Siegerpokal beim Hallenturnier um den Rosier-Cup in Wiefelstede haben die Oberliga-Fußballer des VfL zurückerobert. Nach dem schwachen Auftritt im Vorjahr, als das Team enttäuschender Vierter geworden war, überzeugten die Spieler von Trainer Ulf Kliche nun. Verdient nahm der Oberligist, der bei den Oldenburger Stadtmeisterschaften (16. bis 18. Januar, kleine EWE-Arena) seinen Titel verteidigen will, den Pokal entgegen.

„Das Turnier war gut organisiert – wir haben auch verdient den Pokal geholt“, lobte Kliche seine Mannschaft, die nach einem Auftaktsieg gegen Bezirksligist FC Rastede (5:1) ein gemischtes VfB-Team aus Regional- und Landesliga 5:2 bezwang. Das 1:3 gegen Veranstalter SVE Wiefelstede (Bezirksliga) blieb ein Ausrutscher. Danach gab es zwei deutliche Erfolge gegen BV Bockhorn (4:1, Bezirksliga) und Türkischer SV (5:0, Landesliga).

Auch die besten Torschützen stellte der VfL. Andre Jaedtke und Julian Kersting erzielten je vier Treffer. „Beide hätten auch noch einige Tore mehr machen können“, war Kliche nur mit der Chancenverwertung nicht ganz zufrieden. Vor dem letzten VfL-Spiel hatte der VfB die Gastgeber 2:1 besiegt und so dem Stadtrivalen Schützenhilfe geleistet. Durch diesen Sieg wurde das von VfB-II-Coach Janis Deeken betreute Team am Ende Dritter hinter Wiefelstede.

Für den TSV blieb nur der letzte Platz hinter Rastede und Bockhorn. „Die Spieler haben ihren Spaß gehabt. Ich selbst bin aber kein Freund des Hallenfußballs, wenn nicht auf Kunstrasen gespielt wird“, gab TSV-Trainer Ronny Klause zu. Am Montag, 29. Dezember, nimmt sein Team aber am Prull-Cup des VfL teil (18 Uhr, Sporthalle Rebenstraße). Weitere Starter sind Wiefelstede, Ahlhorner SV (Bezirksliga), TV Metjendorf (Kreisliga) und die U 19 des JFV Nordwest.

Die Personalplanungen für die zweite Saisonhälfte sind derweil beim VfL schon abgeschlossen. Kein Spieler verlässt den Oberligisten. Einziger Zugang bleibt Philip Nauermann. Der Verteidiger kam schon im letzten Spiel vor der Winterpause in Hildesheim zum Einsatz (1:0).

Der TSV will seinen Kader wegen des engen Terminplanes gern erweitern. „Wir sind noch in den Verhandlungen, bis jetzt ist nichts entschieden“, sagt Klause. Für den VfB lief Zinar Sevimli als Gastspieler auf. Deeken hätte den Angreifer von Kreisligist Hürriyet Delmenhorst gern für sein Landesliga-Team. Der Stürmer hatte für den VfL in der Jugend sowie für den TSV in Bezirks- und Landesliga gespielt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.