Neues Outfit: Die Fußballer des VfL spielen nicht nur in einer anderen Liga, sie tragen seit Sonntag auch den Namen eines anderen Hauptsponsors auf der Brust. 30 Jahre liefen sie mit dem Schriftzug „Prull-Druck“ auf dem Trikot auf, jetzt prangt dort der Name „Brötje Heizung“. Die Firma aus Rastede engagiert sich nach dem Aufstieg des VfL in die Regionalliga bei den Oldenburgern. Neu ist nicht nur der Namenszug auf dem Trikot, auch bei den Farben hat sich etwas geändert. Das Heimtrikot ist natürlich wie in der Vergangenheit grün-weiß gestreift, auswärts wird der VfL zukünftig aber mit gelben Trikots auflaufen.

Alte Liebe rostet nicht: Seit einem Jahr steht der ehemalige VfL-Spieler Felix Bohe beim Ligarivalen SSV Jeddeloh im Tor, seinen größten Auftritt mit den Ammerländern hatte der Keeper im NFV-Pokalfinale gegen die SVG Drochtersen/Assel (1:5). Beim ersten Testspiel des VfL bei FC Ohmstede am Sonntag (3:0) war er aber genauso Zaungast wie Stürmer Pascal Steinwender, der mit seinen Toren maßgeblich zum Aufstieg in die Regionalliga beigetragen hatte.

Reporterin zu Gast: Die Oldenburg Outlaws haben am Freitag kurzfristig zu einem Tryout (Probetraining) in den GVO Sportpark an der Gerhard-Stalling-Straße eingeladen. Grund hierfür war, dass sich RTL-Regional-Reporterin Kim Friedrich angekündigt hatte. Für RTL-Nord nahm die gebürtige Friesin an einem kompletten Training inklusive Trainingsspiel der Outlaws teil.

Friedrich ist bei RTL-Nord für die rasanten Themen in Niedersachsen und Bremen zuständig. Ob Panzer fahren, House Running, Rasenmäher-Rennen oder wie jetzt beim American Football, die Reporterin geht oft ans Limit. Fünf Stunden lang begleitete sie die verschiedenen Teams der Footballer des GVO. Für eine Einladung zu weiteren Trainingseinheiten reichte es allerdings nicht.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.