OLDENBURG An den 18. Oktober des Vorjahres erinnern sich die Spieler des VfL Oldenburg gerne. Denn nach zehn Niederlagen in Serie feierten die Oberliga-Fußballer im Heimspiel gegen den VfL Bückeburg (2:0) den ersten Saisonsieg. Drei Punkte sind auch am Sonntag (15 Uhr) Pflicht, wenn das Team als Vorletzter beim Tabellenletzten zu Gast ist. „Wenn wir den Relegationsplatz noch im Auge behalten wollen, müssen wir gewinnen“, weiß Trainer Detlef Blancke um die Bedeutung der Partie bei neun Punkten Rückstand auf den Zehnten SC Langenhagen.

Gegen die robusten Bückeburger müsse sich seine Elf jedoch anders präsentieren als zuletzt bei der 0:3-Niederlage in Hameln, fordert Blancke. „Da haben wir zu lange gebraucht, um in die Zweikämpfe und somit ins Spiel zu kommen.“ Das darf am Sonntag nicht passieren, da Bückeburg trotz spielerischer Defizite und aussichtsloser Tabellensituation nie aufgibt.

Blancke beobachtete die Mannschaft am Ostermontag im Marschwegstadion und will sich vom Ergebnis nicht blenden lassen. Die deutliche 1:5-Niederlage beim Stadtrivalen VfB Oldenburg ist für ihn kein Maßstab, da die übrigen Ergebnisse der Bückeburger in diesem Jahr eine andere Sprache sprechen. Gegen Meisterschaftsfavorit TSV Havelse zum Beispiel unterlag die Mannschaft zu Hause äußerst unglücklich und nach langer Führung mit 3:4.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Bückeburg ist körperlich stark und bei Standardsituationen gefährlich“, hat Blancke festgestellt. Mit schnellem Spiel sei die Elf jedoch zu bezwingen. Möglich, dass der Trainer im Vergleich zur Vorwoche etwas umstellen wird, mehr wollte er aber nicht verraten. Neben dem Langzeitverletzten Stephen Attoh fällt vermutlich auch der grippekranke Aho Alex Hanno aus.

Trotz der Brisanz der Partie will Blancke von einem Endspiel nichts wissen. „Wir haben ja noch zehn Spiele, aber nach Bückeburg kommen auch ein paar ganz dicke Brocken.“ Wie schon im Oktober, als die junge VfL-Elf nach dem ersten Sieg in der Liga ankam, könnte ein Dreier weitere Kräfte freisetzen – und die Hoffnung auf die Oberliga-Qualifikation am Leben erhalten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.