OLDENBURG Die Offensiv-Bilanz verdeutlicht das Problem des VfL Oldenburg auf einen Blick. Nur zwei Tore gelangen dem Vorletzten der Fußball-Oberliga Niedersachsen-West in den ersten fünf Spielen dieses Jahres. „Wir brauchen ein Erfolgserlebnis, aber dafür müssten wir mal wieder das Tor treffen“, sagte Trainer Detlef Blancke vor dem Spiel am Sonntag (15 Uhr) beim VfL Oythe.

Neben dem Angriff sorgt sich Blancke aber auch um seine Defensiv-Formation. Wolfgang Lefers fällt mit einer Knöchelverletzung aus, auch Stephen Attoh ist noch nicht wieder fit. Außerdem ist der Einsatz von Nils Reinke fraglich. Der Torwart knickte im Training mit dem Fuß um. Ob er spielen kann, wird sich vermutlich erst kurz vor dem Anpfiff in Vechta (Sportanlage An der Hasenheide) entscheiden. Sollte er passen müssen, wird Ersatztorwart Kevin Krzyzostaniak zwischen den Pfosten stehen. Mittelfeldspieler Aho Alex Hanno kehrt dagegen wieder in den Kader zurück.

In Oythe erwartet der VfL einen kampfstarken Gegner, der noch einen Relegationsplatz anstrebt. Am vergangenen Mittwoch hatte der Tabellendreizehnte dem VfB Oldenburg (0:2) das Leben schwer gemacht. Der vom Kunstrasen verwöhnte VfL trainierte in dieser Woche auf Naturgeläuf, um sich an die holprigen Platzverhältnisse in Oythe zu gewöhnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Tim Wernke und Simon Engelmann verfügt das Team über zwei schnelle Angreifer, vor denen Detlef Blancke seine Mannschaft warnte. „Bevor die Hammer-Gegner Nordhorn, Havelse und der VfB kommen, könnten wir einen Sieg in Oythe allerdings gut gebrauchen“, weiß der Coach um die Schwierigkeiten der kommenden Wochen, ohne jedoch Oythe zu unterschätzen.

„Der Druck liegt am Sonntag klar beim Gastgeber“, sagte der VfL-Coach. Für seine Elf gehe es jetzt vor allem darum, die Saison anständig zu beenden. „Zu verschenken haben wir jedenfalls nichts.“

Im Hinspiel Anfang November zeigten sich die Oldenburger in Torlaune und siegten sogar mit 5:1. „Ein 1:0 wäre mir am Sonntag aber auch recht“, gab sich Trainer Blancke bescheiden. Hauptsache vorne steht nicht wieder die Null.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.