OLDENBURG In der Fußball-Bezirksliga gelang dem VfL II ein 4:2-Erfolg in Ohmstede. Der VfB II gewann sein Heimspiel mit 4:0.

FC Ohmstede - VfL Oldenburg II 2:4. Im Stadtderby schaffte der VfL II im Tabellenkeller einen Befreiungsschlag, der FCO hingegen steckt auf dem vorletzten Platz fest. Die Partie wurde auf den Kunstrasenplatz des FCO verlegt, was den Gästen sicher entgegen kam. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte nutzte der VfL zwei Fehler der Platzherren durch Tore von Christian Nowak und Thomas Mutlu. Kurz nach dem Wechsel verkürzte Gregor Puttkammer. Der FCO baute nun mehr Druck auf.

Kai Schröder stellte den alten Abstand wieder her und machte wenig später mit seinem zweiten Treffer den Sack zu. Das 2:4 von Jens Wellendorf war nur noch Ergebniskosmetik. „Wir haben in beiden Halbzeiten Geschenke verteilt, die der VfL II dankend angenommen und deswegen auch verdient gewonnen hat. Von den Spielanteilen her war es jedoch ausgeglichen“, analysierte FCO-Trainer Jens Paetow.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

VfB Oldenburg II - SVE Wiefelstede 4:0. Spitzenreiter VfB II gab sich auch gegen die sehr defensiv eingestellten Wiefelsteder keine Blöße. Zunächst taten die Blau-Weißen sich jedoch schwer und schafften es nicht, die SVE-Defensive in Verlegenheit zu bringen. „Wir haben nicht clever genug gespielt, uns in Einzelaktionen verstrickt“, kommentierte VfB-II-Trainer Andreas Boll. Nach 61 Minuten brach Maik Oberländer mit seinem Kopfballtor den Bann.

In der Folge dominierten die Platzherren das Spielgeschehen eindeutig. In den letzten drei Spielminuten war es dann Alexander Tschalumjan mit einem lupenreinen Blitz-Hattrick vorbehalten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. „Nach dem Führungstreffer haben wir unseren Kopf eingeschaltet und mehr über die Außen gespielt. Insgesamt geht das Ergebnis auch in der Höhe in Ordnung, denn Wiefelstede hat eigentlich nur hinten drin gestanden“, sagte Boll.

Ahlhorner SV - TuS Eversten 4:4. In einer turbulenten Partie verschenkte Eversten einen möglichen Auswärtssieg. Die Oldenburger erwischten einen Traumstart und führten nach einer Viertelstunde durch Tore von Mats Engels und Mirko Heeren schon mit 2:0. „Danach haben wir den Faden verloren“, befand TSE-Trainer Mathias Krusche, der mit ansehen musste, wie Ahlhorn die Partie bis zur 57. Minute drehte.

Doch die Gäste wachten wieder auf. Innerhalb von zwei Minuten brachten Hannes Jacobs und Andreas Willers den TSE wieder in Führung. Eine Viertelstunde vor dem Ende glich der Gastgeber erneut aus. „Wenn man hier vier Tore schießt, muss man das Spiel auch gewinnen. Es war schwer, auf dem holprigen und kleinen Platz zu spielen, aber letztlich haben wir zwei Punkte liegen gelassen“, resümierte Krusche.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.