Oldenburg Gleich drei Derbys standen in den Bezirksligen der A-, B- und C-Junioren im Oldenburger Jugendfußball am Wochenende an.

A-Junioren: GVO - TuS Eversten 2:2. Im Aufeinandertreffen der beiden Oldenburger Teams gab es ein 2:2, „was keiner Mannschaft wirklich hilft“, bemerkte GVO-Trainer Christoph Osterloh. Das Endergebnis stand schon zur Halbzeit fest. In der zweiten Hälfte drängte Eversten auf das dritte Tor. Jonas Brüggemann von GVO und Everstens Yasha Grigoleit erzielten jeweils zwei Treffer.

Tore: 0:1 Grigoleit (18.), 1:1 Brüggemann (20.), 2:1 Brüggemann (27.), 2:2 Grigoleit (34.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

B-Junioren: TuS Eversten - GVO 3:0. Am 20. Spieltag in der Bezirksliga neutralisierten sich beide Mannschaften in der ersten Halbzeit, Torchancen blieben Mangelware. „Alles in allem halt ein Sommerkick“, sagte Everstens Trainer Marc Oetken. Nach einem Fehler in der Abwehr der Gäste fiel in der 58. Minute das 1:0. Eversten kam danach noch stärker auf und nutzte im Gegensatz zu den Gästen die Torgelegenheiten.

Tore: 1:0 Nsibu (58.), 2:0 Dießel (68.), 3:0 Hirsch (70.).

SG Emstek/Höltinghausen - VfL II 0:3. Beim Tabellensechsten aus Emstek gelang dem VfL ein 3:0-Sieg. Die Oldenburger bleiben schärfster Verfolger von Spitzenreiter TuS Hasbergen. Ein Doppelschlag binnen drei Minuten in der zweiten Hälfte führte zum deutlichen Erfolg der Gäste.

Tore:0:1 Oltmanns (36.), 0:2 Fehler (52.), 0:3 Zaher (55.).

C-Junioren: VfL II - VfB II 0:1. Die Begegnung war von harten Zweikämpfen geprägt. Eine Unachtsamkeit im Spielaufbau des Gastgebers nutzte Befekadu De-Buhr eiskalt aus und so ging der VfB nach 19 Minuten in Führung. „Wir konnten erkennen, welche Entwicklung das Team in der Saison durchlaufen hat“, so VfL-Trainer Loay Mohammed, „das Spiel war eine Empfehlung für den neuen JFV Nordwest“. „Unser Sieg war nicht unverdient“, erklärte VfB-Trainer Jörg Gehrmann, der die historische Bedeutung des letzten Derbys vor der Gründung des neuen JFV Oldenburg herausstellte.

Tor: 0:1 Befekadu De-Buhr (19.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.