OLDENBURG In der Fußball-Bezirksliga waren alle drei Oldenburger Teams im Einsatz.

TuS Eversten - Ahlhorner SV 0:7. Eine herbe Klatsche setzte es für Eversten. Die Partie sollte eigentlich aufgrund einer Geburtstagsfeier eines Eversters auf Sonnabend vorverlegt werden, doch Freitagabend bekam TSE-Trainer Andreas Siepe die Nachricht, dass der Schiedsrichteransetzer nicht mit der Verlegung einverstanden ist. „Wir wollten uns selbst sogar noch um einen Schiri kümmern, damit das Spiel Sonnabend stattfinden kann, doch leider wurde unsere Bitte abgelehnt. Doch das Ganze ist keine Erklärung für die heutige Leistung“, erklärte Siepe.

Seine Elf fand von Beginn an nicht ins Spiel und geriet schon nach zwei Minuten in Rückstand. Das 0:2 fiel in der 45. Minute zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt, und nach der Pause brachen bei den Gastgebern alle Dämme. Ahlhorn nutzte die sich bietenden Räume eiskalt aus und schraubte das Ergebnis in die Höhe. „Es kam einfach alles zusammen. Traumtor, Eigentor, Elfmeter – es ging alles schief. Ich habe noch nie 0:7 verloren, das ist schon schwer zu verdauen. Man muss den Spielern aber zumindest zu Gute halten, dass sie die Partie fair zu Ende gebracht haben. Sie konnten einen am Ende schon Leid tun“, resümierte TSE-Trainer Andreas Siepe.

VfL Stenum - VfL Oldenburg II 3:2. Schon die vierte Niederlage in Serie setzte es für den VfL II, der weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz bleibt. Dabei brachte der A-Jugendliche Maik Spohler die Gäste nach vier Minuten in Führung, und in der Folge war der VfL das bessere Team. Erst gegen Ende der ersten Hälfte kam Stenum besser ins Spiel und glich aus (37.). Auch nach der Pause starteten die Grün-Weißen besser und gingen durch Sebastian Elvers erneut in Front (49.). Eine Schwächephase des VfL II zwischen der 60. und 70. Minute nutzte Stenum aus, um die Partie zu drehen. Danach drängten die Oldenburger auf den Ausgleich, doch trotz mehrerer guter Chancen gelang dieser nicht mehr. „Auch wenn ich mich wiederhole, wir haben wieder ein gutes Spiel gemacht. Dafür kann man sich aber irgendwann nichts mehr kaufen. Dann spiele ich lieber schlecht und gewinne“, meinte VfL-II-Trainer Ulf Kliche.

TuS Heidkrug - Türkischer SV 2:2. Auch beim Meisterschaftsfavoriten zeigte der TSV eine starke Leistung. Dabei verschliefen die Gäste den Start und lagen nach nur zehn Minuten schon mit 0:2 hinten. „Da haben wir noch gepennt, das sah zunächst gar nicht gut aus“, wusste TSV-Trainer Cumhur Demir, dessen Elf Glück hatte, dass sie in der Folge nicht noch den dritten Gegentreffer kassierte. Erst mit einem Lattenschuss von Oguz Deniz (25.) wachte die Demir-Elf auf und verkürzte durch Harun Cabuk (35.). Nach der Pause vergab erst Cabuk, dann glich Saiem Derman aus (75.). In der Schlussphase drückte Heidkrug noch einmal, doch die TSV-Defensive hielt stand. „Der Punkt ist ein Erfolg für uns. Die Mannschaft hat eine gute Moral gezeigt“, kommentierte Demir.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.