OLDENBURG OLDENBURG/LBL/JZB - In der Fußball-Kreisliga waren am Wochenende alle sechs Oldenburger Vereine aktiv. Dabei konnte sich GVO II im Stadtderby beim SV Ofenerdiek durchsetzen.

SV Ofenerdiek – GVO II 2:3. „Aufgrund der schwachen ersten Hälfte dürfen wir uns über die Niederlage nicht beschweren, auch wenn am Ende mehr drin gewesen wäre", analysierte SVO-Coach Bodo Gucanin. Seine Elf verschlief die ersten 45 Minuten komplett, geriet früh in Rückstand (1.) und hatte Glück nicht noch höher zurückzuliegen. Entscheidend war in der zweiten Halbzeit, dass Udo Reich mit seinem Foulelfmeter an GVO-Keeper Benjamin Kauffeldt scheiterte, während Andreas Eker es nur vier Minute später besser machte und vom Punkt das 3:1 für den GVO erzielte. „Das war ein tolles Spiel mit jeder Menge Einsatz“, betonte GVO-Trainer Andreas Siepe.

VfL Oldenburg II – SV Brake II 5:0. Ein Blitzstart von Maik Ebeling (1.) war der Grundstein für den souveränen Erfolg des VfL. Serkan Topcuoglu erhöhte schnell per Foulelfmeter (15.), doch in der Folge konnte der VfL nicht wie gewohnt kombinieren und die Gäste aus Brake hatten mehr Spielanteile ohne sich große Chancen zu erspielen. Nach dem Wechsel änderte sich das Bild, der VfL dominierte und die Braker dezimierten sich durch drei gelb-rote Karten in der Schlussphase. „Mit dem Ergebnis bin ich hochzufrieden, mit der Spielweise nur teilweise“, meinte VfL-Trainer Detlef Blancke.

BW BümmerstedeTuS Petersfehn 3:0. Nach drei Niederlagen in Folge endlich wieder ein Sieg für die Elf von Coach Kai Antonschmidt. „Die Verkrampfung war uns schon anzumerken. Der schwache Schiedsrichter hat uns geholfen und war ein ausschlaggebender Siegfaktor“, kritisierte Antonschmidt das Schiri-Gespann, dass Petersfehns Spielmacher Dennis Kosiol in der ersten Halbzeit eine „völlig überzogene“ gelb-rote Karte zeigte. In den zweiten 45 Minuten nutzten die Platzherren die numerische Überlegenheit aus, bauten Druck auf und siegten letztlich in souveräner Manier.

TuS BloherfeldeFC Rastede 4:2. Die Bloherfelder feierten gegen die Ammerländer ihren ersten Saisonsieg und die ersten Punkte überhaupt. Nach einer schwachen ersten Hälfte wachte der Gastgeber nach dem Wechsel auf, machte jede Menge Druck und verdiente sich den Dreier. In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. San brachte TuS durch einen Elfmeter mit 2:1 in Front (82.), doch Frank glich im direkten Gegenzug aus. Andrej Bossert (87.) und Benny Junge (89.) sorgten dann doch noch für Erleichterung in Bloherfelde. „Die Mannschaft hat eine tolle Moral gezeigt“, war TuS-Trainer Andre Löhner dementsprechend zufrieden.

FC MedyaTuS Westerloy 2:0. Für die Platzherren um Trainer Helge Hanschke war der 2:0-Erfolg gegen Westerloy ein reiner Arbeitssieg. „Das war ein wahres Geduldsspiel. Westerloy stand mit 10 Mann vorm eigenen Sechzehner und hat clever verteidigt. Aber auch solche Spiele muss man dann erstmal gewinnen“, meinte Hanschke. Nach einer torlosen ersten Hälfte erzielte Ferhat Tekce das wichtige 1:0 (55.) per Foulelfmeter. In der Folge musste Westerloy mehr aufmachen und es ergaben sich mehr Möglichkeiten für Medya. Hakan Tekce sorgte acht Minuten vor Schluss für das Endergebnis.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.