OLDENBURG OLDENBURG/JZB - Ins vordere Tabellendrittel vorgestoßen sind die Kreisliga-Fußballer vom VfL Oldenburg II. Sie brachten Westerloy die erste Heimpleite bei. Insgesamt fanden fünf Partien mit Oldenburger Beteiligung statt.

SV OfenerdiekTürkischer SV 2:2. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit verzeichnete der SVO einen Lattentreffer. Die größte Gästechance vergab Tarkan Demirtürk. Nach der Pause brachte Sandro Uschkurat die Gastgeber schnell in Front. Nach einem Lattenkracher von TSV-Spielertrainer Cumhur Demir staubte Demirtürk zum 1:1 ab. Nachdem Demir seine Elf in Front gebracht hatte, kassierte Özkur Turan die Rote Karte (Tätlichkeit). In Überzahl drängte der SVO auf den Ausgleich und wurde belohnt (82.). Nach Gelb-Rot für Gregor Puttkammer musste der TSV das Spiel mit neun Spielern beenden, Keeper Beyin Osmanovic hielt das 2:2 aber fest. „Die Entscheidungen waren in Ordnung – das Ergebnis letztlich auch“, meinte Demir. Dieser Meinung war auch SVO-Coach Bodo Gucanin: „Ein tolles Spiel, aber der eine Punkt ist für uns trotzdem zu wenig.“

Post SV – Viktoria Scheps II 0:2. „Ein typisches Kellerduell – Kampf stand im Vordergrund“, sagte Post-Coach Jo Alder. Beide Teams mühten sich lange vergeblich im Angriff. In der 64. Minute hatte Steffen von Deetzen die Post-Führung auf dem Fuß, der Gäste-Keeper hielt aber mit einem Reflex. Stattdessen ging Scheps in Front (75.). Post warf zwar noch einmal alles nach vorne. Mit dem 0:2 kurz vor Schluss war die zehnte Niederlage im zwölften Spiel aber endgültig besiegelt.

Krusenbuscher SVTuS Petersfehn 2:6. Nach schnellem 0:2-Rückstand entblößte KSV nach der Pause die Abwehr und setzte auf drei Spitzen. Per Konter fiel aber das vorentscheidende 0:3 (57.). Innerhalb kurzer Zeit erhöhte Petersfehn auf 0:6. Die Tore von Dirk Struckmann und Mehmet Yenirce waren nur noch Kosmetik. „Ein entscheidendes Spiel und unsere schlechteste Saisonleistung – wir haben zu viele Gastgeschenke verteilt“, ärgerte sich KSV-Coach Günter Herold.

TuS Westerloy – VfL Oldenburg II 1:2. Nach Pass von Ruben Weiss, der in der Zentrale eine starke Partie ablieferte, gelang Oskar Celik die frühe VfL-Führung (6.). Die Gäste kontrollierten danach das Spiel, und Celik legte nach (30.). Nach der Pause übernahm Westerloy jedoch zunehmend die Initiative. Nach einem Foul von Keeper Dennis Pollmann parierte dieser zunächst den fälligen Elfmeter. Im Nachsetzen fiel aber das 1:2. TuS drängte auf den Ausgleich. Pollmann hielt den Sieg aber fest.

FC MedyaGVO Oldenburg II 4:0. „Wir mussten viel Geduld aufbringen, um Lücken zu finden“, so FC-Trainer Helge Hanschke. GVO beschränkte sich fast ausschließlich auf die Defensive, musste aber das 0:1 einstecken (35.). Nach einer Stunde bröckelte der Abwehrriegel der Gäste. Medya zog schnell auf 4:0 davon, verstrickte sich danach aber zunehmend in Einzelaktionen. „Wir haben uns mit allem, was zur Verfügung stand, gewehrt. Leider gab es erneute Verletzungen und unglückliche Entscheidungen des Schiedsrichters. Daran hat es aber nicht gelegen“, so GVO-Coach Andreas Siepe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.