Oldenburg Mit neuem Trainer und einer umgebauten Mannschaft ist Fußball-Landesligist Türkischer SV am Sonnabend in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit eingestiegen. Während Torwart Kevin Krzyzostaniak und Angreifer Oguz Deniz zu Ligarivale Türkgücü Osnabrück gewechselt sind, kamen Keeper Marcus Hackstätte und Mittelfeldspieler Faruk Sahan (beide JFV Nordwest) sowie Verteidiger Lamine Sillah (SG Delmenhorst) nun neu hinzu.

„Ich hoffe, dass die Spieler schnell zueinander finden und eine Einheit bilden. Dann ist eine gute Saison möglich“, meint Trainer Andre Schmitz, der von Oberligist TB Uphusen zum TSV gekommen ist. Seine neue Mannschaft soll weitaus besser als in der abgelaufenen Saison (Platz zehn) abschneiden.

Am 5. Juli (Sonntag, 12 Uhr, Sportplatz Klingenbergstraße) steht das erste Testspiel gegen Kreisligist Baris Delmenhorst an. Es folgen am 10. Juli (Freitag, ab 19.30 Uhr) bei einem Turnier in Löhnhorst zwei Spiele über 45 Minuten gegen Oberliga-Absteiger TSV Ottersberg und Bremen-Ligist Blumenthaler SV. Am Sonntag, 12. Juli, startet der TSV beim Hoppmann-Cup des TV Metjendorf.

Drei Tage später tritt der TSV am 15. Juli (Mittwoch, 19.30 Uhr, Sandkrug) bei Bezirksliga-Aufsteiger SWO an, ehe unter anderem noch ein mehrtägiges Turnier bei Union Bremen ansteht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.