Oldenburg Mit einem Sieg gegen den Ligarivalen Heeslinger SC wollen die Fußballer des Oberligisten VfL an diesem Sonntag (15 Uhr, Stadion Alexanderstraße) den Sprung in die zweite Runde des NFV-Pokals schaffen. „Wir wollen und werden in die zweite Runde einziehen“, sagt der neue VfL-Trainer Dario Fossi.

Das gelang dem VfL in den vorigen drei Jahren nur einmal, in der vergangenen Saison gewann der Oberligist sein Erstrundenspiel beim Kreisligisten Haselünner SV 11:0. Danach kam es in der zweiten Runde zum Derby gegen den VfB (0:3). Auch in diesem Jahr würde mit dem Drittligisten VfL Osnabrück in der zweiten Runde ein Gegner mit großem Namen warten. „Der Gegner in der zweiten Runde interessiert am Sonntag nicht. Wir wollen im Pokal so weit wie möglich kommen“, blendet Fossi den möglichen nächsten Gegner aus.

Gegen Heeslingen hatte der VfL im April mit 5:0 seinen höchsten Saisonsieg gefeiert und damit auch einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt gemacht. Am letzten Spieltag stürzte die Mannschaft von HSC-Trainer Hans-Jürgen Bargfrede noch auf den 13. Platz ab und hielt die Klasse nur, weil der 1. FC Egestorf-Langreder in die Regionalliga aufstieg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Sommerpause verließen mehrere Stammspieler den HSC. Torwart Jannis Trapp, Abwehrchef Oliver Warnke und Torjäger Daniel Grimm schlossen sich anderen Vereinen an. Trotzdem scheint Bargfrede wieder eine starke Formation gefunden zu haben, am vergangenen Sonnabend gewann der HSC ein Testspiel gegen den Regionalligisten SV Drochtersen/Assel 2:1.

Fossi dagegen konnte eine fast unveränderte Mannschaft übernehmen. Nur Julian Kersting (BV Cloppenburg) und Thore Sikken (Atlas Delmenhorst) verließen den VfL. Dass die Mannschaft an die gute Vorsaison anknüpfen kann, zeigte sie am vergangen Sonnabend beim 0:3 im Derby gegen den VfB. „Die Arbeit in unserer Vorbereitung ist auf das erste Punktspiel Anfang August ausgerichtet. Wir sind noch nicht bei hundert Prozent. Wir müssen das Spiel gegen Heeslingen schnell unter Kontrolle bekommen und ein frühes Tor machen“, wünscht sich Fossi.

Offen ist auch, ob er alle Spieler seines Kaders einsetzen kann. Pascal Steinwender sowie die beiden Zugänge Marvin Osei und Justin Schmidt sind angeschlagen, dafür ist Routinier Simon Brüning wieder an Bord.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.