Werner Fredehorst äußerst sich zum Stellenwert des Oldenburger Sports. Er ist Stadtsportbund-Beauftragter für die Sportlerehrung.
Frage: Herr Fredehorst, wie sehen Sie den Oldenburger Sport derzeit aufgestellt?
Werner Fredehorst: Sehr gut – es gibt sicherlich Bereiche, wo wir uns verbessern müssen, aber die Tendenz zeigt in allen Bereichen klar nach oben.
Frage: Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf?
Fredehorst: Das ist eindeutig die Unterstützung der Sportlerinnen und Sportler durch ehrenamtliche Trainer und Betreuer.
Frage: Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Sportlerwahl, die die NWZ in Kooperation mit Stadtsportbund und Oldenburgischer Landesbank veranstaltet?
Fredehorst: Die Wahl nimmt weiter eine positive Entwicklung. Auch nun haben wir Kandidatinnen und Kandidaten der verschiedensten Sportarten – das zeigt die große Vielfalt des Oldenburger Sports. Ich bin nach wie vor der Auffassung, dass wir in punkto Öffentlichkeitsarbeit für die Sportlerinnen und Sportler wieder viel machen können.
Frage: Was empfehlen Sie Vereinen, um auch künftig ein zeitgemäßes Sportangebot bieten zu können?
Fredehorst: Stärkung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Verbesserung der Trainingsbedingungen für die Sportlerinnen und Sportler.
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.